Baumaßnahmen in Quickborn : Schulzentrum-Süd: Die Wände des Neubaus stehen

Die gesamte Fensterfront am Elsensee-Gymnasium wird erneuert.
Die gesamte Fensterfront am Elsensee-Gymnasium wird erneuert.

Stadt Quickborn investiert 19,5 Millionen Euro in Schulzentrum-Süd. Fachräume des Elsensee-Gymnasiums werden umstrukturiert.

shz.de von
25. Juli 2018, 12:00 Uhr

Quickborn | Die Schüler genießen momentan die Sommerferien in vollen Zügen. Doch für Handwerker und Bauarbeiter bedeutet das harte Arbeit. Noch herrscht im Quickborner Schulzentrum-Süd ein wenig Chaos. Ein paar Kabel hängen von der Decke, Steine von abgetragenenen Wänden liegen auf dem Boden und einige Rollen Dämmwolle sind zu sehen. Doch was im Schulzentrum Süd einmal entstehen soll, nimmt immer mehr Form an. Helge Maurer, Fachbereichsleiter Liegenschaften, und Stadtrat Klaus-Hermann Hensel (CDU) besuchten die Baustelle und schauten sich den Baufortschritt vor Ort an.

Stadtrat Klaus-Hermann Hensel (CDU) und Helge Maurer, Fachbereichsleiter Liegenschaften, präsentieren stolz die neue Bühne im Hintergrund.
Foto: Caroline Hofmann
Stadtrat Klaus-Hermann Hensel (CDU) und Helge Maurer, Fachbereichsleiter Liegenschaften, präsentieren stolz die neue Bühne im Hintergrund.
 

Wie berichtet, wird das in den 1980er Jahren errichtete Gebäudeensemble aus Realschule Heidkamp, Elsensee-Gymnasium und dreifach Sporthalle von Grund auf saniert. Die beiden Schulbaukörper werden außerdem durch einen zweigeschossigen, nicht unterkellerten Neubau miteinander verbunden. Der wesentliche Zweck für die Baumaßnahmen ist die Integration der bisherigen Goethe-Grundschule in die freigewordenen Flächen der Realschule.

Die Wände des etwa 1000 Quadratmeter großen Neubaus stehen bereits. Der Multifunktionsraum bildet das neue Zentrum des Schulzentrums. Der Raum enthält die Eingangshalle, einen Veranstaltungsraum sowie eine Erweiterungsfläche für die Mensa. Die geplante Bühne ist klar zu erkennen und auch der Sitzbereich ist zu erahnen. „Hier ist Platz für 328 Schüler“, erläuterte Maurer. Bereits jetzt sei der Raum sehr beliebt. „Es gibt Anfragen für Abibälle im nächsten Jahr. Wir fangen also schon an, die Räume zumindest gedanklich zu nutzen“, sagte der Fachbereichsleiter weiter. 3,5 Millionen investiert die Stadt Quickborn in den Neubau.

Momentan ziert ein großer Kran den Eingang der Schule.
Caroline Hofmann
Momentan ziert ein großer Kran den Eingang der Schule.
 

Die Umstrukturierungen im naturwissenschaftlichen Bereich des Elsensee-Gymnasiums schreiten ebenfalls voran. „Die schulischen Gegebenheiten haben sich verändert. Dem werden mit der Umrüstung gerecht“, erklärte Maurer. Dafür würden alle Räume neu aufgeteilt und zahlreiche Wände eingerissen. Die alten Unterrichtsräume seien für den heutigen Unterricht zu klein dimensioniert. „Wir haben jetzt gerade sehr große Räume, die später aber noch unterteilt werden“, beschreibt er weiter.

An manchen Stellen gibt es noch Kabelsalat. Der soll jedoch schnellstmöglich verschwinden.
Caroline Hofmann
An manchen Stellen gibt es noch Kabelsalat. Der soll jedoch schnellstmöglich verschwinden.

Auch die Beleuchtung in den Altbauten wird komplett auf den neusten Stand der Technik gebracht. „Es ist wirklich eine ganze Menge in der Grundsanierung enthalten“, sagte Hensel während der Besichtigung. Er betonte, dass trotz der vielen Maßnahmen die Kosten nicht außer Acht gelassen werden dürfen. Das Vorhaben ist in insgesamt vier Bauabschnitte unterteilt. Bis 2021 will die Stadt rund 19,5 Millionen Euro in die Schule investieren. Die Fertigstellung des letzten Bauabschnitts ist für Sommer 2021 geplant.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen