Quickborn : Schülerkonzert der Musikschule

Das große Orchester der Musikschule zeigte sein Können – unter anderem mit der „Pizzicato-Polka“ von Johann Strauß.
Foto:
1 von 3
Das große Orchester der Musikschule zeigte sein Können – unter anderem mit der „Pizzicato-Polka“ von Johann Strauß.

Das Publikum belohnte die Aufführungen mit tosendem Applaus.

shz.de von
17. Juni 2014, 10:00 Uhr

Quickborn | Henning Meyn, der Vorsitzende des Fördervereins der städtischen Einrichtung und Quickborns Bürgervorsteher (CDU), lobte in seinem Grußwort die Arbeit der Musikschule, die auch in diesem Jahr wieder Talente für den Förderpreis hervorgebracht habe. „Ich finde es wichtig, dass junge Musiker schon frühzeitig die Gelegenheit erhalten, sich einem breiten Publikum vorzustellen“, so Meyn. Das Ensemble „Drum Experience“ eröffnete das Konzert der Quickborner Musikschule am vorigen Sonnabendnachmittag mit starken Schlagzeug-Klängen. Ein gelungener Auftakt, denn sofort waren alle Zuhörer bestens „aufgemischt“, um in der Aula der ehemaligen Heidkamp-Realschule ein umfangreiches und vielseitiges Programm zu genießen. Vom Klavierspiel der kleinen Amelie Beckmann bis zum großen James Bond-Medley steigerten sich die Beiträge. Musikschulleiter Lorenz Jensen führte als Moderator durch das Konzertprogramm.

Im ersten Teil gab es „Kostproben“ am Klavier und auf der Querflöte sowie ein Trompeten-Solo mit improvisierter Bar-Atmosphäre („Feelings“). Mitglieder des Schlagzeugensembles spielten zur Abwechslung sogar auf Umzugskartons, und Jule Wendt begeisterte die Zuhörer mit einem fantastischen Marimba-Solo.

Zum Auftakt des zweiten Programm-Teils sang Sophie Vetter einen Titel aus dem Musical „Martin Guerre“. Anschließend folgten klassische Klavier-Stücke, gespielt von Nora Dornis, Valentina Liu-Kneip und Isabella Seliger.

Dann nahm das große Orchester der Musikschule mit 16 Streichern auf der Bühne Platz und zupfte die „Pizzicato-Polka“ von Johann Strauß. Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt der Band-Sängerin Marlene Mischer mit einem Titel von Amy Winehouse. Für das Finale stieg Jensen zum Dirigieren auf ein Schreibtischpult. Unter seiner Leitung spielte das Orchester ein James Bond Medley, für das sich die etwa 100 Besucher mit tosendem Applaus bedankten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen