zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

15. Dezember 2017 | 17:21 Uhr

Bönningstedt : Schüler kochen um die Wette

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Zwei Teams der Gemeinschaftsschule Rugenbergen nehmen am „Kochpokal“ teil. Die Aufgabe: Drei Gänge für vier Personen in zwei Stunden zubereiten

von
erstellt am 31.Jan.2014 | 16:00 Uhr

„La Cuisine“ und „Die Kochkünstler“ heißen die beiden Teams der Gemeinschaftsschule Rugenbergen, die am bundesweiten Wettbewerb „Schüler-Kochpokal“ teilnehmen. Dass sie antreten, verdanken sie dem Umstand, dass Dörte Dietrich, Leiterin des Angebots der Offenen Ganztagsschule (OGTS), diese Zeitung liest: „Im Tageblatt las ich den Aufruf zur nächsten Runde des Kochpokals“, erzählt sie.

Die Idee kam bei den Teilnehmern des Kochkurses gut an. „Sie waren Feuer und Flamme, überlegten sich sofort einen Team-Namen und stellten ein Menü zusammen“, so Dietrich weiter. In der landesweiten Vorrunde bekommen die Gruppen zwei Mal die Chance, ein Drei-Gänge-Menü zu kochen und es an einem gedeckten Tisch zu präsentieren. Die Sieger aus den Ländern treten dann beim Bundeswettbewerb gegeneinander an.


Menü für vier Personen darf nur 20 Euro kosten


„Die Regeln sind streng abgesteckt“, erklärt Juror und Projektleiter Ctefan Wohlfeil, der gemeinsam mit Charlotte-Victoria Stich, Auszubildende im Hamburger Steigenberger-Hotel, am Mittwoch die Jung-Köche bewertete. „Das Menü für vier Personen muss aus Vor-, Haupt- und Nachspeise bestehen und darf höchstens 20 Euro kosten“, erläutert Wohlfeil. In einer Mappe müssen die Teams nicht nur ihr Menü mit den Rezepten vorstellen, sondern auch eine Tabelle der einzelnen verwendeten Zutaten und deren Kosten vorlegen.

Insgesamt haben die Jugendlichen zwei Stunden Zeit, die Aufgabe zu lösen. „Einer deckt den Tisch, drei andere stehen am Herd“, so Wohlfeil. Aufmerksam beobachten er und Stich, ob und wie sich die Teammitglieder abwechseln und wie sie miteinander umgehen. „Das gabt ihr ordentlich gemacht, ihr habt sehr ruhig gearbeitet“, lobt der Projektleiter die Köche.

Auch Alexander Philipps, der den Koch-Kursus an der OGTS leitet, schaut seinen Schützlingen auf die Finger. Und hört aufmerksam zu, als nach der Verkostung und der Präsentation des gedeckten Tisches Wohlfeil und Stich ihre Manöverkritik üben. Gut umgesetzt fand er das Thema „Frühling“ der Gruppe „La Cuisine“: Flädlesuppe mit Frühlingsgemüse, dann Kassler im Teigmantel mit Kartoffeln sowie Karotten, und schließlich als Nachtisch das Schoko-Malheur. „Da hat mit besonders gut die Idee gefallen, als Füllung des Schoko-Muffins ein Bonbon mit flüssigem Kern zu verwenden – das ist richtig clever“, so Wohlfeil.

Auch das Thema „International“ der Gruppe „Die Kochkünstler“ gefiel dem Juror: Bruschetta aus Italien, Lachs im Teigmantel aus Skandinavien und Kaiserschmarrn aus Österreich wurden serviert. „Wir haben diese Gerichte im Urlaub kennen gelernt“, erklärte das Team.

„Ihr wart ein bisschen schüchtern bei der Präsentation – das könnt ihr deutlich verbessern“, gab der Juror den Teams mit auf den Weg in die zweite Runde. Sollte eines der Teams im Februar aus der Vorrunde als Landessieger hervorgehen, steht der Bundeswettbewerb ins Haus. Bis dahin wird – sehr zur Freude der Mütter und Väter – zu Hause geübt. Auch das Mithelfen beim Abwasch ist dort inzwischen übrigens selbstverständlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen