zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

11. Dezember 2017 | 15:13 Uhr

Quickborn : Schüler im Lese-Fieber

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Die freie Gemeinschaftsschule in der Eulenstadt veranstaltet eine Themenwoche zum Motto „Bücher“. Zwei Ausflüge in Hamburger Museen sind geplant.

shz.de von
erstellt am 01.Mär.2016 | 16:00 Uhr

Quickborn | Was ist eigentlich ein Buch und wie entsteht es? Wie kommen bei einem Autor die Ideen zustande und wie plant dieser sein Werk? Diese Fragen stellten insgesamt 18 Schüler der dritten und vierten Klassen der freien Gemeinschaftsschule Quickborn während ihrer Projektwoche zum Thema „Buch – Lesen ist Kino im Kopf“. Schritt für Schritt wurden die Mädchen und Jungen so in die Thematik der Buch-Welt geführt.

Den Anfang machte der Quickborner Autor und Historiker Jürgen Hühnke. Er ist für sein Werk „Quickborn anno Domini“ in der Eulenstadt bekannt, dass die Geschichte der Stadt von 1332 bis 1996 dokumentiert. Ein weiterer Autor stattete den Schülern einen Besuch ab: Der Quickborner Peter Jäger. „Ich habe ihnen Kinderbücher und Märchen vorgestellt“, berichtet der Journalist und Buchautor. Außerdem habe einige seiner Bücher an die Kinder verschenkt.

Die Besuche haben ihre Wirkung gezeigt, denn in der Projekt-Woche bewiesen sich die Schüler als echte Nachwuchsautoren und verfassten ihre eigenen Geschichten. Dabei entstanden Titel wie „Das Schlossgespenst“, „Lisa im Dunkeln“ oder „Der Freiwurf“. Über was die Kinder schreiben wollten, konnten sie selbst entscheiden. Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Katanyna Chmielewska und Sabrina Knull ging es für die Mädchen und Jungen auch nach Hamburg. Sie besuchten die Ausstellung „Von Fischern und ihren Frauen“ im Altonaer Museum. Im Hamburger Museum der Arbeit konnten die Schüler kreativ werden. „Da haben die Kinder selbst Bilder gestaltet und gedruckt“, erklärte Chmielewska. Der Höhepunkt: Für ihre selbst geschriebenen Kurzgeschichten durften sie ihr eigenes Deckblatt erstellen. „Es war allerdings nicht so, dass sie erst in dieser Woche angefangen haben selbst Geschichten zu schreiben. Beide Klassen sind sehr lesebegeistert“, stellte die Lehrerin Knull fest.

Endstation der Bücher-Woche war die Quickborner Bücherhandlung Theophil. Dort wurden sie von Selma Theophil und Sönke Abeldt begrüßt. Dabei wollte Abeldt von den Kindern wissen, was sie alles über eine Buchhandlung wissen. „Was kann man denn alles hier finden?“, fragte er die Schüler und die Finger schnellten direkt in die Höhe. Die Antwort „Bücher“ kam prompt. Auch die Frage, welche Bücher denn in einer Buchhandlung zu finden seien wussten die Mädchen und Jungen gleich mehrere Antworten. „Sie sind alle momentan in der Phase, in der sie sehr viel lesen wollen und ein großes Interesse an der Thematik zeigen. Das ist toll“, stellte Chmielewska fest. Die selbstgeschriebenen Geschichten der Gemeinschaftsschüler sind im Schaufenster der Buchhandlung aufgestellt. „Da haben wir einen schönen Platz für sie gefunden“, sagte Abeldt.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert