zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

24. Oktober 2017 | 13:43 Uhr

Schnellster seiner Altersklasse

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Zehntel-MarathonPeer Ole Asmussen aus Bönningstedt läuft im Team der Gemeinschaftsschule Rugenbergen als Erster durchs Ziel

Es war ein stürmischer Tag: Regen und Wind machten den Läufern beim Hamburger Zehntel-Marathon schwer zu schaffen. „Ich bin einfach nur gelaufen und war ganz erstaunt, den Voraus-Wagen immer wieder zu sehen“, berichtet Peer Ole Asmussen, der bereits zum dritten Mal an dem Lauf teilnahm. Er habe sich noch gewundert und gefragt, ob die anderen an diesem Tag wohl besonders langsam seien.


Eigentlich ist Fußball seine Leidenschaft


Auf die Idee, dass er ganz weit vorn mitlief, kam er indes nicht. „Deshalb war ich dann auch völlig überrascht, als Fünfter über die Ziellinie zu laufen“, sagt der 15-Jährige. Viel trainiert habe er nicht. „Dass ich als Bester meiner Altersklasse abschneide, hätte ich nie gedacht“, gibt er zu. Schließlich seien diejenigen, die vor ihm waren, älter als er und im Gegensatz zu ihm allesamt durchtrainierte Leichtathlethen. „Ich kenne auch den Streckenrekord-Halter, er kommt aus Quickborn und war am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium – jetzt ist er Triathlet im Bundeskader“, berichtet der Neuntklässler. Peer Oles Herz hängt dagegen am Fußball. „Ich habe gerade den Verein gewechselt und spiele jetzt beim USC Paloma in Hamburg – die sind gerade Hamburg-Meister geworden“, sagt er. Als Innenverteidiger spielte er vorher bei Germania Schnelsen. „Lauftraining mache ich sonst nur im Rahmen des Fußballs – als Konditions- und Koordinationstraining“, berichtet Peer Ole.

Manchmal allerdings läuft er mit seinem Vater zusammen in der Quickborner Umgebung. Noch lieber als joggen mag der Schüler das Walken. „Schnell und lange Strecken“, beschreibt er sein Training. Für den Zehntel-Marathon habe er lediglich mit seinen Mitschülern trainiert. „Ich habe in den Frühjahrsferien am Lauftraining der Gemeinschaftsschule teilgenommen“, berichtet Peer Ole. Sowohl die Schüler als auch die Lehrer seien dafür in ihrer Freizeit nach Bönningstedt gefahren. „Und nach dem Lauf waren alle richtig stolz auf mich und haben gratuliert“, sagt Peer Ole. Auch Rektorin Maike Hinrichsen habe ihn persönlich beglückwünscht.

Lauf-Anfängern rät der Sportler, ein bis zwei Monate vor der Teilnahme an einem Langlauf mit dem Training zu beginnen. „Erst einen, dann zwei, drei, vier Kilometer – langsam steigern und die Ziele nicht zu hoch ansetzen“, so sein Tipp. Wichtig sei während des Rennens, am Anfang nicht zu schnell zu laufen. „Lieber gleichmäßig und das eigene Tempo finden“, weiß er aus eigener Erfahrung.

Angespornt von seinem Erfolg, trainiert der Schüler nun für einen Cross-Lauf und den Quickborn-Run. Auch dort hat er bereits einen tollen Erfolg erzielt: Er lief zehn Kilometer in 40 Minuten und kam auch dort als Bester seiner Altersklasse ins Ziel. Dabei ist es keineswegs sein Anspruch, der Schnellste zu sein. „Wenn ich im Ziel ankomme, freue ich mich einfach, mein Bestes gegeben zu haben“, sagt er.


Eltern dienen als Vorbilder


Seine Eltern sind dabei auch seine Vorbilder: Sowohl der Vater als auch die Mutter haben bereits erfolgreich an Marathon-Läufen teilgenommen. „Irgendwann werde ich auch diese Strecke laufen“, hat Peer Ole sich vorgenommen. Sein Ziel dabei ist, die gesamte Strecke zu joggen und nicht zwischendurch zu gehen.

„Aber erstmal will ich im Fußball so hoch wie möglich spielen“, betont er. Schließlich will er nach der zehnten Klasse gern aufs Sportgymnasium nach Norderstedt wechseln. Und nach dem Abitur? „Bauingenieur studieren“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. Bestimmt wird er auch dieses Ziel erreichen – kontinuierlich und immer Schritt für Schritt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen