zur Navigation springen

Sie rufen zur Europawahl auf : Quickborner Fraktionen appellieren eindringlich an die Bürger, am 25. Mai ihre Stimme abzugeben

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

von
erstellt am 15.Mai.2014 | 16:25 Uhr

Die Fraktionen in der Quickborner Ratsversammlung ziehen an einem Strang: CDU, SPD, FDP und Die Grünen haben einen gemeinsamen Aufruf zur Europawahl formuliert. „Wir wollen die schweigende Mehrheit mobilisieren. Vielen Bürgern ist nicht klar, welche Bedeutung Europa hat“, sagte Bürgervorsteher Henning Meyn (CDU).

Er hatte die Idee zu dem Aufruf. „Mein Entwurf war drei Seiten lang. Ich musste eine Menge herausstreichen“, sagte er während der Präsentation im Sitzungsraum des Rathauses.

Unbehindertes Reisen in die Mitgliedsländer der EU und ein unkomplizierter Zahlungsverkehr – all das ist der europäischen Erfolgsgeschichte zu verdanken, heißt es im Flyer, den die Fraktionen während ihres Wahlkampfs an die Bürger verteilen wollen. Auch im Rathaus sollen die Handzettel ausliegen, und die sozialen Medien sollen ebenfalls genutzt werden. „Es geht nicht nur um die Krümmung von Gurken“, sagte Meyn und spielte darauf an, dass dieses Beispiel immer genommen wird, um gegen europäische Politik zu argumentieren. Über viele Politikfelder habe das Europaparlament zu entscheiden. „Man hat in Brüssel gemerkt, dass man sich um die wichtigen Themen kümmern muss.“

Eckhard Schramm, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins, appelliert an die Bürger, an dieser Wahl teilzunehmen, um Europa nicht den Rechten zu überlassen. „Da bewegt sich etwas in Frankreich, Holland und Ungarn, das mir Angst macht. Wir müssen verhindern, dass die Rechtsextremen eine Fraktion bilden“, sagte er

Jörn Kruse, Vorsitzender des CDU-Stadtverbands, gibt ihm recht: „Wir müssen Extremismus von links und rechts verhindern.“ Er erinnerte daran, dass Europa auch eine Erfolgsgeschichte ist. Als Schlagworte nannte er Frieden, Freiheit und Sicherheit. „Für die Jugend sind solche Werte selbstverständlich. Europa ist nicht weit weg und betrifft uns täglich.“

Heinrich Kut, Fraktionschef der Quickborner Grünen, ist der Meinung, dass die Europawahl nach der Kommunalwahl die wichtigste Wahl sei. 80 Prozent der deutschen Bundesgesetzgebung komme sowieso aus Europa. „Wir können uns Europa nicht sparen. Das würde uns teuer zu stehen kommen.“ Der FDP-Ortsvorsitzende Klaus-Georg Hensel sagte, „dass unsere Jugend leider nicht so interessiert an Europa“ sei. Dabei habe ein großes Europa erst ermöglicht, fast 70 Jahre in Frieden, Freiheit und Wohlstand zu leben. Über so einen langen Zeitraum habe es das noch nie gegeben. Schon vor dem Hintergrund, was derzeit in der Ukraine passiere, sollten die Bürger zur Europawahl gehen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen