zur Navigation springen

Grundstücksdeal ist perfekt : Quickborn verkauft Ärztezentrum-Areal

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Offiziell: Die Stadt verkauft das Areal am Ziegenweg für 400.000 Euro. Sieben neue Eigentümer.

Quickborn | Die Tinte unter dem Vertrag trocknet bereits seit vergangener Woche, gestern nun verkündeten Quickborns Bürgermeister Thomas Köppl (CDU) sowie die Mediziner Rainer Sass und Jürgen Jürgensen das erfolgreiche Grundstücksgeschäft: Eine Gemeinschaft von sieben Eigentümern hat das Gelände am Ziegenweg erworben, auf dem das Ärztezentrum steht. Kaufpreis für das 8000 Quadratmeter große Areal: 400.000 Euro.

„Seit vier Jahren hat uns das beschäftigt. Wir sind froh, diese Kuh jetzt vom Eis zu haben“, sagte Köppl und befand: „Es ist das beste Geschäft für beide Seiten.“ Auch Sass sprach von einem „Win-Win-Geschäft“ und ergänzte: „Der Vertrag zeigt das Verständnis, das beide Seiten füreinander haben.“ Die Erleichterung Köppls erklärt sich aus mehreren Gründen. Zum einen war der geplante Grundstücksdeal lange vor Vertragsabschluss, Ende vergangen Jahres, öffentlich bekannt geworden – die Gefahr des Scheiterns inbegriffen. Zum anderen hat die Stadt mit der Veräußerung des Areals am Ziegenweg ein durch Erbpacht belastetes Grundstück abgegeben. „Das Erbbaurecht wäre bis 2025 gelaufen. Dann wäre das Gelände heimgefallen und die Stadt hätte den Ärzten erstatten müssen, was auf dem Grundstück steht“, erläuterte Köppl. „Alle Belastungen, die auf dem Ärztezentrum liegen, hätte die Stadt ebenfalls übernehmen müssen.“

Laut Jürgensen habe die Ärzteschaft in den vergangenen Jahren etwa zwei Millionen Euro in die Immobilie investiert. Demnach wurde unter anderem eine Apotheke gebaut, der Eingangsbereich erneuert und behindertengerecht gestaltet. „Deshalb haben wir uns entschieden, das Grundstück zu erwerben und dafür Geld in die Hand genommen“, sagte Jürgensen. „Von den Banken haben wir die Sicherheit, dass wir das Ärztezentrum erhalten und entwickeln können.“

Von den insgesamt 19 auf dem Gelände ansässigen Medizinern zählen laut Jürgensen sieben zu den neuen Eigentümern, die Anteile erworben haben, „die sich nach den Größen der jeweiligen Praxis richten“. Sass berichtete, dass seinen Kollegen prinzipiell die Erbpacht „lieber gewesen wäre, weil sie günstig war“. Aber attraktive Verzinsung und neu gewonnene Handlungsfreiheiten auf dem Grundstück hätten die Mediziner zum Kauf bewogen. Und noch ein anderer Umstand, denn: „Wir fühlen uns in Quickborn wohl“, beteuerte Sass.

Seit 1976 besteht das Ärztezentrum in Quickborn – und ist damit laut dem dort ansässigen Allgemeinmediziner Rainer Sass die älteste Einrichtung dieser Art in Deutschland. 19 Mediziner aus zehn verschiedenen Fachrichtungen betreuen hier nach Auskunft des Gynäkologen Jürgen Jürgensen pro Quartal etwa 20.000 Patienten.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Apr.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen