Suche nach dem Zahlenzwilling : „Quickborn trifft sich" auf dem Weihnachtsmarkt

Süßigkeiten direkt vom Weihnachtsmann - das war etwas ganz Besonderes für die Kinder.
1 von 3
Süßigkeiten direkt vom Weihnachtsmann - das war etwas ganz Besonderes für die Kinder.

Die Verwaltungsmitarbeiter haben eine Aktion organisiert, deren Erlöse dem Kinderhilfswerk zugute kommen.

shz.de von
11. Dezember 2017, 13:00 Uhr

Quickborn | „Quickborn trifft sich“ lautete das Motto am Stand des Fachbereichs Kita, Ehrenamt und Kultur der Stadt Quickborn auf dem Weihnachtsmarkt des Eulenrings rund um die Marienkirche. Fachbereichsleiter Carsten Möller und Mitarbeiterin Nicole Münster brachten eine tolle Aktion aus dem Rathaus mit. Sie verteilten an jeden Besucher zwei Zettel mit je einer grünen und einer blauen Zahl. Aufgabe der Besucher war es, auf dem Markt ihren andersfarbigen Zahlenzwilling zu treffen. Für jedes fündig gewordene „Quickborn-trifft-sich-Paar“ spendet die Stadt fünf Euro ans Kinderhilfswerk.

Jedes Jahr lockt der Weihnachtsmarkt rund 5000 Besucher an. In diesem Jahr wurde der 30. Geburtstag gefeiert. Jan Rowell, seit dem Sommer Vorsitzender des Eulenrings, sagte: „Man soll nicht aufhören, den vielen Menschen zu danken, die mitmachen.“ Tatsächlich hatte es den Anschein, dass alle Bürger, Vereine und Verbände auf den Beinen waren, um einen der wenigen gemeinnützigen Märkte in der ansonsten recht konsumorientierten Adventszeit zu besuchen und zu unterstützen. Die Erlöse des Marktes kommen dem Kinderhilfswerk zu Gute.

Dessen Vorsitzender Richard Janssen verkaufte zusammen mit Bürgermeister Thomas Köppl (CDU) und anderen Helfern 5000 Lose. Auch bei der Tombola ist die Beteiligung der Quickborner Bevölkerung und ansässigen Unternehmen mit tollen Sachspenden enorm. Fast jedes zweite Los gewann. Christian Rohde, stellvertretender Vorsitzender des Eulenrings und Leiter der Werkstatt, organisierte mit Langzeitarbeitslosen den Auf- und Abbau der vielen Buden und Stände. „Wir möchten, dass das Kinderhilfswerk gefördert wird. Wir finden es gut, dass dieser Weihnachtsmarkt eine Benefizveranstaltung ist. Das ist selten“, sagte er. Das ist auch der Grund für Jan-Hendrik Steffen vom Langeln Open-Air mitzumachen. Seit drei Jahren kümmert sich der Musiker um Bühnengestaltung und Technik. In diesem Jahr rockten der Männerchor „Rock-on-schalom“, außerdem die Bands „Wyld Paradise“ und „Six String Story“ den Markt. Die Geschichtswerkstatt zeigte im Gemeindehaus Fotos vom Alten Quickborn und suchte nach Informationen zu einzelnen Bildern. Draußen vor der Kirche wurde in einer Jurte von evangelischer und katholischer Kirche ein nach winterlichen Gewürzen duftender Chai angeboten. Höhepunkt für die Kleinsten war Besuch des Weihnachtsmannes, der in einer Pferdekutsche anreiste. Er verteilte Süßigkeiten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen