Kinderbetreuung in Corona-Zeiten : Quickborn: Die Angst der Erzieher vor einer Ansteckung steigt

ellersiek-claudia-75R_7379.jpg von 09. Februar 2021, 17:29 Uhr

shz+ Logo
Die Leiterin des Johanniter-Kinderhauses Wilde 13, Annika Holmer, sieht in der Gruppe der Erzieher eine deutlich gestiegene Angst vor einer Corona-Infektion.

Die Leiterin des Johanniter-Kinderhauses Wilde 13, Annika Holmer, sieht in der Gruppe der Erzieher eine deutlich gestiegene Angst vor einer Corona-Infektion.

Die Quickborner Kita-Leiterin Birgit Dwenger-Elbeshausen hofft auf schnelle Impfungen für das pädagogische Personal.

Quickborn | Mit dem zweiten Lockdown hat sich für Annika Holmer ein Umstand klar verändert: „Die subjektiv empfundene Angst der Erzieher vor einer Ansteckung ist gestiegen“, sagt die Leiterin des Johanniter-Kinderhauses Wilde 13 in Quickborn. Zum zweiten Mal manövriert die Pädagogin Kinder, Eltern und Mitarbeiter durch eine Ausnahmesituation, für die es keine Blau...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen