Polizei sucht Zeugen : Quickborn: 15-Jährige entgeht knapp einer Vergewaltigung

Die Tat hatte sich bereits im Februar ereignet. Nun hat sie Anzeige erstattet.

ellersiek-claudia-75R_7379.jpg von
14. Oktober 2019, 17:00 Uhr

Quickborn | Acht Monate hat ein 15 Jahre alter Teenager nach Angaben der Polizei gebraucht, um die traumatischen Erlebnisse eines Februarabends zu verarbeiten und Mut zu fassen, Anzeige zu erstatten. Weil die Polizei damit erst jetzt die Ermittlungen aufnehmen kann, richten sich alle Hoffnungen auf eine bislang unbekannte Zeugin, berichtete Pressesprecher Steffen Büntjen am Montag.

Täter spricht sein Opfer an

Rückblende: Im Februar sitzt ein Mädchen irgendwann zwischen 23 und 0 Uhr auf einer Bank in der Grünanlage zwischen Bahnhof und Harksheider Weg in Quickborn. Wenige Menschen sind unterwegs, einer davon ist nach offiziellen Angaben der mutmaßliche Täter, der sein späteres Opfer demnach anspricht und in ein Gespräch verwickelt. Als die junge Frau aufsteht und sich entfernen will, packt der Mann zu, versucht, sie auszuziehen und unsittlich zu berühren. Erst als sich eine Fußgängerin mit ihrem Hund nähert, lässt der Täter von ihr ab.

15-Jährige rennt nach Hause

Die 15-Jährige rennt auf direktem Weg nach Hause. Auffällig dabei: Sie ist nur noch spärlich bekleidet und drückt das Oberteil, das sie bis vor dem Übergriff getragen hat, offenbar an sich. Möglicherweise ist auch die Passantin darüber gestolpert, denn nach Angaben der Polizei fragt sie das Mädchen, ob alles in Ordnung sei. Sie bekommt keine Antwort, die 15-Jährige rennt wortlos weiter.

Polizei sucht Zeugen

Nun bittet die Polizei um Hinweise aus der Bevölkerung, auch zu der Zeugin, die dringend gesucht wird. Der mutmaßliche Täter soll zwischen 1,76 und 1,82 Meter groß und kräftig gebaut sein. Er ist etwa 45 Jahre alt, hat dunkle Haare und einen leichten, dunklen Bart. Zum Zeitpunkt des Übergriffs soll er einen dunklen Pullover oder eine Fleece-Jacke mit Kapuze sowie schwarze Adidas-Turnschuhe mit weißen Streifen getragen haben. Der Kontakt zu den zuständigen Ermittlungsbehörden ist unter Telefon (04101) 2020 möglich.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen