zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

11. Dezember 2017 | 18:25 Uhr

Quickborn : Premiere im Beluga-Kino

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Die Junge Presse Pinneberg und die Volksbank präsentieren den Kurzfilm „Blank“ zum Thema Jugendverschuldung.

von
erstellt am 07.Nov.2014 | 10:00 Uhr

Quickborn | Fettiges Haar, spröde Lippen und ungeschminkt. Dazu unscheinbare Klamotten und auf der Nase eine riesige Oma-Nickelbrille. Tina (Djamila Fristrup) sieht aus wie ein Nerd. Das lassen ihre Mitschüler sie auch deutlich spüren und mobben sie. Doch dann reicht es der 15-Jährigen. Tina, die bereits beim Ladendiebstahl erwischt worden ist, klaut die Kreditkarte ihrer Mutter Maike (Peggy Fristrup) und geht mit ihrer besten Freundin auf Shopping-Tour – bis die Mastercard nur so glüht.

Mit diesen Szenen beginnt der 18-minütige Kurzfilm „Blank“. Der Titel ist Programm. Blank – das sind nicht nur Erwachsene, sondern auch immer mehr Jugendliche. Deswegen hat die Volksbank Pinneberg-Elmshorn gemeinsam mit der Jungen Presse Pinneberg einen Kurzfilm zum Thema „Jugendliche und Schulden“ produziert. Am Dienstagabend war die Premiere im Quickborner Beluga-Kino.

„Die Schuldenprävention gewinnt zunehmend an Bedeutung. Wir wollen junge Menschen davor bewahren, in die Schuldenfalle zu geraten, und möchten, dass sie den eigenverantwortlichen Umgang mit Geld lernen“, sagte Peter Jaster, Geschäftsstellenleiter der Quickborner Filiale der Volksbank, über die Idee hinter der Produktion. Eine Umfrage der Schuldnerberatung unter 4400 Schülern habe ergeben, dass die meisten Jugendlichen keine Ahnung von der Höhe der Lebenshaltungskosten haben, so Jaster. Das findet er bedenklich.

Entwickelt und umgesetzt haben das ambitionierte Projekt Philipp Bahr von der Jungen Presse Pinneberg, der auch als Produktionsleiter fungierte, Marvin Dau (Drehbuch und Regieassistenz) und Fabian Deertz (Regie). Die Drei sind Profis, arbeiten in der Medienbranche.

Dreharbeiten zu „Blank“: Im Mittelpunkt steht Tina (Djamila Fristrup, Mitte), die auf die schiefe Bahn gerät.
Dreharbeiten zu „Blank“: Im Mittelpunkt steht Tina (Djamila Fristrup, Mitte), die auf die schiefe Bahn gerät. Foto: Pt
 

Gedreht wurde an nur acht Tagen in den Sommerferien 2012. Die meiste Zeit ging indes für die Postproduktion drauf: Es folgten etappenweise der Rohschnitt, der Feinschnitt, die Abspannabnahme sowie im vergangenen Jahr die Finalisierung, die Team-Premiere und die DVD-Erstellung.

Zum ersten Mal hat die Volksbank solch ein Vorzeige-Projekt in Auftrag gegeben. Für die Produktion des Kurzfilms stand eine fünfstellige Summe aus der Bürgerstiftung zur Verfügung – Geld, das unter anderem für die Mietkosten der digitalen Sony-Kamera, diverse Caterings und die Motiv-Miete draufging. Unter anderem wurde in Hamburg gedreht. „Wir sind sehr zufrieden. Sehr stolz“, sagte Bahr am Premierenabend. „Mit viel Vitamin B wurden erste Kontakte geknüpft und die Schauspieler gecastet.“ Die Darstellerinnen Tina und Maike seien auch im wirklichen Leben Mutter und Tochter. Der junge Produzent betonte, dass es kein Lehrfilm werden sollte, sondern ein Film von Jugendlichen für Jugendliche.

Wie aus dem richtigen Leben: Mit den teuren Markenklamotten glaubt Tina, bei den Mitschülern Eindruck schinden zu können. Auf den ersten Blick scheint das auch zu funktionieren, aber nach einer durchzechten Nacht in einem angesagten Club kommt am anderen Morgen der Katzenjammer – Tinas Diebstahl der Kreditkarte ist längst entdeckt worden.

Das Ende des Kurzfilms bleibt offen und bietet viel Diskussionsstoff, denn es geht in dem Film nicht allein um Jugendverschuldung: Mobbing, soziale Netzwerke, Alkoholismus, Internet-Shopping, Anerkennung um jeden Preis und die Entfremdung von Familie und Freunden – die Liste der Themen ist lang. Deswegen soll es bei einer einmaligen Vorführung des Kurzfilms „Blank“ auch nicht bleiben: „Wir möchten, dass der Film sowohl in den Berufs- und Gesamtschulen als auch bei der Arbeit der Stadt- und Kreisjugendpflege sowie im Konfirmandenunterricht der Kirchen zum Einsatz kommt“, sagte Jaster. Aber auch auf Festivals und bei Filmwettbewerben soll der Streifen laufen.

Wer eine kostenlose DVD des Kurzfilms Blank haben möchte, kann sie sich in der Filiale der Volksbank in Quickborn, Kieler Straße 106, abholen.
 

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen