zur Navigation springen

Nach Überfall in Quickborn : Polizei schnappt Parfümerie-Räuber

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Die Kriminalpolizei Pinneberg hat den Täter eines bewaffneten Raubüberfalls auf eine Quickborner Parfümerie im Oktober gefasst. Der 18-jährige Hamburger legte ein Geständnis ab.

shz.de von
erstellt am 21.Feb.2017 | 17:20 Uhr

Quickborn | Die Kriminalpolizei Pinneberg hat den Täter eines versuchten bewaffneten Raubüberfalls auf eine Quickborner Parfümerie gefasst. Eine Veröffentlichung von Fotos unter anderem in sozialen Netzwerken hatte sie auf die Spur des 18-jährigen Hamburgers geführt. Mangels Haftgründen ist er aber wieder auf freiem Fuß.

Wie berichtet, überfiel der Räuber am 11. Oktober eine Parfümerie in der Quickborner Innenstadt. Er betrat das Geschäft an der Dorotheenstraße am frühen Nachmittag. Zuerst gab er sich als Kunde aus, der einkaufen wollte. Doch plötzlich zückte er eine Schusswaffe, bedrohte eine Angestellte und verlangte Bargeld. Als es ihm aber nicht gelang, die Kasse selbstständig zu öffnen, floh er ohne Beute Richtung Harksheider Weg. Am Tatort ließ er ein silberfarbenes Fahrrad zurück.

Eine Überwachungskamera hatte ihn bei seiner Flucht gefilmt. Die Ermittler veröffentlichten die Aufnahmen und ein Phantombild unter anderem in sozialen Netzwerken. Durch dieses Vorgehen erhielt die Polizei den entscheidenden Hinweis auf einen Hamburger, der zur Tatzeit noch 17 Jahre und damit minderjährig war.

Wie die Polizei jetzt mitteilte, statteten die Ermittler der Kriminalpolizei Pinneberg und Beamte der Polizei Hamburg dem mutmaßlichen Täter am Mittwoch, 15. Februar, einen unangekündigten Besuch in seiner Hamburger Wohnung ab und trafen ihn an. Bei einer Durchsuchung seiner Räumlichkeiten entdeckten sie die Kleidung, die er während bei des Überfalls trug: eine schwarze Hose, ein grünes T-Shirt, eine schwarze Jacke, ein Base-Cap sowie weiße Schuhe mit roten Streifen. Er gestand die Tat noch vor Ort.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert