zur Navigation springen

Gelungene Premiere in Quickborn : Oktoberfest-Gaudi lockt zahlreiche Gäste an

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Mit im Rahmenprogramm war ein Kinderfest und der Frühschoppen. Bürgermeister Köppl zeigte sich dabei ganz in seinem Element.

Quickborn | Mit einem bodenständigen „Moin Moin!“ begrüßte Bürgermeister Thomas Köppl (CDU) am Freitagabend die Besucher im großen Festzelt auf dem Rathausplatz. Nicht ungewöhnlich – wären da nicht seine zünftigen Lederhosen gewesen. Denn Köppl eröffnete an diesem Abend mit dem traditionellen Bierfass-Anstich das erste Quickborner Oktoberfest – als gebürtiger Münchner zeigte sich der Bürgermeister dabei ganz in seinem Element.

Aber auch die zahlreichen Besucher hatten sich ordentlich ins Zeug geworfen: Mit Dirndl und Herrentracht brachten sie ein kleines Stück Bayern in der Norden. Sogar Bürgervorsteher Henning Meyn ließ unter seinem zurückhaltenden Sakko neckisch die Hosenträger blitzen. „Wenn wir schon Oktoberfest feiern, dann machen wir es auch richtig“, lachte auch Nicole Münster vom Fachbereich Ehrenamt, Kultur und Veranstaltungen.

Um die perfekte Gaudi auf die Beine zu stellen, hatten sie und ihre Kollegen sich an Rolf Niehuesbernd gewandt, der auch das Weinfest und die Ü-30-Party beim jährlichen Eulenfest organisiert. Die Rechnung ging auf: Als hätten die Quickborner nur darauf gewartet, drängten sie in das Festzelt.

„Ich war überrascht, wie gut das schon beim ersten Mal angenommen wurde“, sagte Bernd Kleinhapel am Sonnabend, als die bayerische Sause mit Kinderfest und Wiesngaudi in die zweite Runde ging, nachdem die Stimmung am Abend zuvor bis Mitternacht ihren Höhepunkt erreicht hatte. Gestern ging das dreitätige Spektakel zu Ende: Mit einem Gottesdienst um 10 Uhr im großen Festzelt begann der letzte Tag des Fests. Anschließend blieben die Besucher zum Frühschoppen, der die Oktoberfest-Premiere komplett machte.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen