zur Navigation springen

Komödie "Fack Ju Göhte" begeistert Filmbranche : Neuer Besucherrekord im Beluga

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Quickborn trotzt dem Bundestrend: Bundesweit stagniert die Zahl der Kinobesucher - 2013 kam 99.000 Zuschauer.

shz.de von
erstellt am 08.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Kai Bartels, Betreiber des Quickborner Beluga-Kinos, reckt seinen Daumen nach oben und grinst über das ganze Gesicht: "Der Dezember war der beste Monat für uns", sagt er. 14.000 Zuschauer kamen in sein Lichtspielhaus, durchschnittlich 850 am Tag. "An einem Tag ging die Schlange von der Kasse durch das Treppenhaus bis weit auf den Parkplatz. Wir waren räumlich am Limit und hätten zusätzlich einen aufblasbaren Kinosaal benötigt. Mehr als 100 Besucher mussten wir wegschicken", sagt er.
 

"Fack Ju Göhte" auf Platz Zwei der meistgesehenen Filme

Ein Film sticht dabei aus dem Programm heraus: "Fack Ju Göhte". Der provozierende Titel ist absichtlich falsch geschrieben. Die Komödie ist der Überraschungserfolg der deutschen Filmbranche mit fast sechs Millionen Zuschauern bundesweit, davon haben ihn allein im Beluga-Lichtspielhaus 6478 gesehen. Es ist die Geschichte des Kleinkriminellen Zeki Müller, gespielt von Elyas M'Barek, der aus dem Knast entlassen wird und auf der Suche nach seiner Beute unfreiwillig als Lehrer verpflichtet wird. Mit politisch unkorrekten Methoden bekommt er die Schüler einer Problemklasse in den Griff. Der Streifen, im Kern eine moderne Pennäler-Klamotte mit derbem Brachial-Humor, ist eigentlich nur für ein junges Publikum konzipiert, aber: "'Fack Ju Göhte' ist mittlerweile schick geworden und hat alle Altersgruppen erreicht. Unter den Zuschauern sind auch Wiederholungstäter“, weiß Bartels. Das liege daran, dass die Komödie auch in den Feuilletons und Kulturteilen der seriösen Zeitungen gut besprochen wurde. "Er ist schon auf Platz zwei unserer Hitliste der meistgesehensten Filme im Beluga-Kino und hat damit 'Ziemlich Beste Freunde' verdrängt", erzählt Bartels. Auf dem ersten Rang ist derzeit noch "Ice Age 4". Bislang stagnierte die Zahl der Kinobesucher bundesweit. Einige groß angepriesene, aber mittelprächtige Hollywood-Produktionen wie "Lone Ranger" oder "R.I.P.D." floppten im Sommer 2013 weltweit. Auch das gute Wetter machte den Kinobesitzern einen Strich durch die Rechnung. "Eine Woche lang Regen in den Sommerferien – das wäre es gewesen", sagt Bartels. Dann wäre auch sein lang gehegter Traum in Erfüllung gegangen: das Knacken der 100.000 Zuschauer-Marke.

2013 waren es 99.000 Besucher, die im Beluga-Kino eine Kinokarte kauften. Auch das ein Rekord: Bartels konnte 7000 Zuschauer mehr verbuchen als 2012. "Während die anderen Kinos durchschnittlich ein Minus von acht Prozent verzeichneten, haben wir sieben Prozent plus", hat Bartels ausgerechnet. Das ist aber nicht nur allein auf das reguläre Kinoprogramm und die Topfilme des Dezembers wie „Der Hobbit – Smaugs Einöde“ und „Die Eiskönigin“ zurückzuführen. Mit aufsehenerregenden Sonderaktionen lockt Bartels nicht nur Quickborner, sondern auch Besucher aus den umliegenden Gemeinden und sogar aus Hamburg über das Jahr hinweg in sein Kino: Pyjamaparties, Kindergeburtstage mit Pizzabacken, Live-Übertragungen von Opern auf der großen Leinwand, Mädelsabende mit sexy Strippern und Vorführungen, die mit einem leckeren Menü samt Cocktail einhergehen, sind die Renner.

Im März feiert das Beluga-Kino übrigens zehnjähriges Bestehen. Seinen Traum, die 100 000-Besucher-Marke zu knacken, verfolgt Bartels weiter. „Das schaffen wir wohl erst 2015. Das wird ein Super-Kino-Jahr“, sagt er. Mit neuen Teilen von „Star Wars“, „Die Tribute von Panem“, „The Avengers“, „Fluch der Karibik“ und auch „Fack Ju Göhte 2“ – Martin Moszkowicz, Vorstand von Constantin Film, kündigte diese Fortsetzung vor kurzem an.

Beluga Kino

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen