Neue Chefin der Polizeistation

Vadim Hamburg und Susanne Kleinschmidt gehören ebenfalls zu den Neuen in Bönningstedt.
1 von 2
Vadim Hamburg und Susanne Kleinschmidt gehören ebenfalls zu den Neuen in Bönningstedt.

Hauptkommissarin Isabel Müller hat ab sofort in der Bönningstedter Wache das Sagen / Einzige Frau auf dem Posten im Kreis Pinneberg

Avatar_shz von
26. Oktober 2018, 16:00 Uhr

Seit 26 Tagen hat die Polizeistation in Bönningstedt eine neue Leiterin. Die 48-Jährige Isabel Müller hat nun das Zepter in der Hand. Damit ist die Hauptkommissarin aktuell die einzige Frau im Kreis Pinneberg, die eine Polizeistation anführt.

Wie kam sie zur Polizei? „Das war eigentlich eher ein Zufall. Ich hatte nicht wirklich eine Idee, was ich einmal machen möchte. Erst wollte ich zur Bundeswehr, doch dann hat eine Freundin mich auf die Polizei gebracht“, erinnerte sich Müller. Von vornherein sei ihr klar gewesen, dass sie „nichts mädchenhaftes“ machen wollte. 1991 fing sie im mittleren Dienst bei der Polizei an. „So lernte ich Polizei von der Pike auf kennen“. Nach einiger Zeit wechselte sie in den gehobenen Dienst. Stationen waren unter anderem in den Polizeistellen in Pinneberg und Elmshorn. Zuletzt leitete Müller eine Dienstgruppe bei der Einsatzleitstelle. „20 Jahre Schichtdienst waren mir dann genug. Das wurde mit der Zeit sehr anstrengend“, so Müller. Bereut habe sie ihre Entscheidung für den Polizeiberuf jedoch nie. „Ich liebe alles an meinem Beruf. Wenn ich morgens aus dem Haus gehe, weiß ich nicht, was auf mich zukommt. Ich habe keinen Beruf von der Stange, und das finde ich toll“, schilderte Müller. In der Gemeinde lege sie ganz besonders großen Wert darauf, eine Ansprechpartnerin für die Bönningstedter Bürger zu sein. „Bei Problemen bin ich immer ansprechbar. Ich möchte, dass die Bürger keine Scheu haben, zu uns zu kommen. Schwellen dürfen nicht vorhanden sein“, betonte Müller. Die 48-Jährige lebt gemeinsam mit ihrem Sohn und ihrem Lebensgefährten in Hohenfelde.

In Bönningstedt ist sie inzwischen angekommen und ist begeistert: „Meine Erwartungen wurden übertroffen. Ich habe nette Kollegen, die mir in den ersten Wochen toll zur Seite gestanden haben, und eine vielseitige Arbeit“, erklärte Müller. Lediglich in das Computersystem der Leitstelle müsse sie sich noch etwas einarbeiten. Zu ihren Aufgaben in der Leitstelle gehören die Personalführung und Erstellung von Dienstplänen. Aber auch Einsätze werden von ihr gefahren, Anzeigen aufgenommen und Bürger bei Problemen und Fragen beraten.

Die Bönningstedter Polizeichefin sitzt nun nach einigen Jahren wieder im Streifenwagen. „Ich bin ewig keine Streife mehr gefahren, daran muss ich mich noch gewöhnen. Aber man kann das Wissen gut wieder abrufen.“ Sieben Beamte kümmern sich um Bönningstedt sowie die Nachbargemeinden Ellerbek und Hasloh. Mit Müller zusammen sind auch zwei neue Beamte in die Gemeinde gekommen. Vadim Hamburg und Susanne Kleinschmidt unterstützen seit Anfang Oktober das Bönningstedter Team. Aktuell arbeiten fünf Frauen und zwei Männer in der Polizeistation. „Hier gibt es eine große Vielfalt. Die Aufgabenbreite ist in Bönningstedt so hoch wie in kaum einer anderen Station“, sagte Matthias Lüdke, Vize-Chef des Polizeireviers in Rellingen.

Bürgermeister Rolf Lammert (CDU) nutzte die Gelegenheit, um die Polizeichefin in der Gemeinde zu begrüßen. „Ich freue mich, dass Sie hier sind“, sagte Lammert. Er lege besonders großen Wert auf eine gute Zusammenarbeit mit der Hauptkommissarin.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen