zur Navigation springen

Quickborn : Navi-Diebe brechen mehrere Autos auf

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sind in Quickborn sechs Fahrzeuge aufgebrochen worden. Vermutlich waren eingebaute Navigationssysteme das Ziel der Täter.

shz.de von
erstellt am 05.Mär.2015 | 13:56 Uhr

Quickborn | Unbekannte, die sich auf den Ausbau von fest eingebauten Navigationssystemen der Autohersteller Volkswagen und BMW spezialisiert haben, schlugen im Waldweg gleich zweimal zu. Sie sprengten eine Seitenscheibe eines VW Touran und demontierten eine Seitenscheibe eines VW Sharan. In beiden Fällen bauten die Täter unter professioneller Vorgehensweise das Navigationssystem des Fahrzeugs aus.

Im Georg-Kolbe-Weg und in der Gustav-Falke-Straße zogen die Navi-Diebe jeweils das Schloss der Fahrertür eines VW Busses (T5) undentwendeten ebenfalls nach professionellem Ausbau die Navigationssysteme der Fahrzeuge. Im Andreas-Schlüter-Weg entwendeten die unbekannten Täter das festverbaute Navigationssystem eines VW Beetle, nachdem sie eine Scheibe gesprengt hatten. In einem Fall gelang es den Dieben offenbar nicht, das Navigationssystem auszubauen. Stattdessen entwendeten sie einen Laptop aus dem Kofferraum des BMW, dessen Dreiecksscheibe auf der Fahrerseite gesprengt wurde.

Neben den entstandenen Sachschäden durch die gewaltsamen Aufbrüche der Fahrzeuge erbeuteten die Navi-Diebe insgesamt fünf Navigationssysteme jeweils im Wert von etwa 1.500 Euro bis 2.500 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen, die Hinweise zu den Taten geben können. Erfahrungsgemäß verstecken die Diebe ihre Beute wasserdicht verpackt im Umfeld der Tatörtlichkeiten und holen sie am Folgetag oder sogar noch später ab. Etwaige Beobachtungen und Hinweise erbittet die Polizei unter der 04101-2020 an die Kriminalpolizei Pinneberg.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert