zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

20. Oktober 2017 | 19:15 Uhr

Ellerbek : Nacht der Lederhosen und Dirndl

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Gemeinde feierte das vierte Oktoberfest. Der Erlös der Veranstaltung ist für die Jugendarbeit der Gemeinde gedacht.

shz.de von
erstellt am 21.Okt.2013 | 16:35 Uhr

„O’zapft is“, hieß es am Sonnabend zum vierten Mal in der Ellerbeker Harbig-Halle am Rugenbergener Mühlenweg. Mit nur zwei kräftigen Schlägen hatte Bürgermeister Günther Hildebrand (FDP) das erste Fass angestochen und damit das Oktoberfest eröffnet.

Kaum wurden die Türen geöffnet, strömten die Besucher in die Halle, die von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr festlich geschmückt worden war. Wie gut die Feier angenommen wird, zeigte sich schon beim Vorverkauf der Karten: Es dauerte nur zwei Tage, dann waren alle 700 Karten ausverkauft.

Fast alle Besucher kamen in stilechter Kleidung: bunte tief ausgeschnittene Dirndl, Lederhosen und karierte Hemden beherrschten das Bild. „Eigentlich müssten wir inzwischen von allen Geschäften, die solche Kleidung verkaufen, Provision bekommen“, sagte Norbert Wulf, Verkaufsleiter des Ellerbeker Getränkemarktes Fohsack, und lachte. Die Firma stellte die Schankanlagen zur Verfügung. Ebenfalls zum Veranstalter-Team gehören der TSV Ellerbek und die „Elligators“, der Förderverein der Handballer des TSV. Die stellten die Bedienungen, die unermüdlich die Gäste mit Getränken versorgten. „Alle arbeiten heute ehrenamtlich“, betonte Wulf.

Erster Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Musikzugs der Hasloher Freiwilligen Feuerwehr – ebenfalls passend zum Anlass gekleidet. Die schmissige Blasmusik brachte den Saal in Stimmung, den ersten zaghaften Schunkel-Bewegungen folgten bald schon mehrere Paare, die sich auf die Tanzfläche wagten. Auch die Musikauswahl des DJs gefiel dem Publikum offenbar: Die Ellerbeker tanzten ausgelassen bis in die Morgenstunden. Gefeiert wurde übrigens für einen guten Zweck: „Der Erlös des Abends kommt der Jugendarbeit zugute“, erklärte Wulf.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen