Schwimmkurs in Ellerau : Mustafa Tiba kann endlich schwimmen

Bernd Schumacher von der DLRG und Lehrerin Lisa Bernhardt sind stolz auf Mustafa Tiba, der das Seepferdchen und das Bronze-Abzeichen im Schwimmkurs geschafft hat.
Bernd Schumacher von der DLRG und Lehrerin Lisa Bernhardt sind stolz auf Mustafa Tiba, der das Seepferdchen und das Bronze-Abzeichen im Schwimmkurs geschafft hat.

Ein Gespräch mit einem Schüler aus Quickborn, der nicht aufgab.

Avatar_shz von
01. Juli 2019, 16:00 Uhr

Quickborn | Da hat jemand ganz kurz vor den Sommerferien noch einmal ein besonderes Erfolgserlebnis gehabt und sich gleichzeitig einen Traum erfüllt: Der 13 Jahre alte Mustafa Tiba ist jetzt ein durch und durch sicherer Schwimmer und kann das beweisen. Im zweiten Anlauf machte er im Quickborner Freibad erst sein Seepferdchen und holte sich anschließend auch noch das Jugendschwimmabzeichen in Bronze. Begleitet wurde er dabei durch Mitglieder der DLRG Quickborn und von seiner Sportlehrerin Lisa Bernhardt, die ein ebenso außergewöhnliches Schwimmkonzept initiiert hat.

Erfolgreich beim zweiten Versuch

Tiba besucht die sechste Klasse der Quickborner Comenius-Schule (CSQ) und hat schon im vergangenen Jahr während der Schulaktion „Ab ins Wasser“ Schwimmen gelernt. Allein für ein Abzeichen reichten seine Leistungen damals noch nicht. Abfinden wollte sich der Junge mit den libanesischen Wurzeln damit allerdings keineswegs. Er stieg nun wieder ins Wasser, ließ sich ein zweites Mal von den Profis coachen und packte es.

„Bei uns im Libanon ist es nicht üblich, einen Schwimmkurs zu machen“, erklärte der strahlende Mustafa und gab unumwunden zu, er sei doch ziemlich stolz, es jetzt geschafft zu haben. Das Schwimmbad als abwechslungsreiche Freizeitanlage hat er dementsprechend für sich gleich mit entdeckt, durchaus ein weiteres Ziel der Aktion. „Er war so begeistert vom Schwimmen, dass er lieber im Freibad war als im Klassenzimmer“, erinnerte Bernhardt, die mit dem Konzept alle Schüler der Klassen fünf, sechs und sieben zu sicheren Schwimmern machen möchte.

Technik und Ausdauer im Vordergrund

Seit 2018 bietet die Schule in den letzten zwei Wochen vor den Sommerferien Blockunterricht im Wasser an, täglich jeweils eine Stunde für alle Nichtschwimmer und die Schüler der Daz-Klassen (Deutsch als Zweitsprache). Knapp 100 Kinder haben am zweiten Durchgang in diesem Jahr teilgenommen. Dafür werden jeweils 20 Kinder unterschiedlicher Leistungsklassen von zwei Lehrkräften trainiert, die wiederum von mindestens einem Rettungsschwimmer unterstützt werden. Technik und Ausdauer stehen im Vordergrund.

„Wir sind sehr zufrieden, dass wir in diesem Jahr zwölf Seepferdchen und 28 Bronze-Abzeichen verleihen konnten“, freute sich Bernhardt. Gleichzeitig zeigten die Zahlen aber auch, wie hoch der Bedarf bleibe. Die erworbenen Abzeichen sind den Schülern inzwischen mit dem Zeugnis übergeben worden.

Kooperation zwischen Schule und Stadt

Die Mitglieder der Schulfachschaft Sport hatten an der CSQ im vergangenen Jahr die alarmierenden Nichtschwimmerzahlen zum Anlass genommen, ein bis dato in der Region einzigartiges Schwimmkonzept umzusetzen. Weil etwa die Hälfte der CSQ-Schüler in der fünften Klasse gar nicht oder nicht sicher schwimmen konnte, gibt es nun den Schwimmunterricht in komprimierter Form. Dafür tat sich die Schule auch mit der Stadt Quickborn zusammen. „Das Thema ist extrem wichtig, und wir sehen definitiv Handlungsbedarf“, hatte Quickborns DLRG-Chef Marvin de Vries damals gesagt.

Drei Monate war der Unterricht im vergangenen Jahr vorbereitet worden. Eines seiner Hauptmerkmale ist der hohe Personalaufwand, der dafür betrieben wird. Im Anschluss waren die Ergebnisse ausgewertet worden. Das Ergebnis war positiv, das didaktische Konzept ist aufgegangen und wurde deshalb in diesem Jahr wiederholt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen