zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

19. September 2017 | 21:04 Uhr

Ellerbek : „Musiki“ im Weltraum

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

„(T)Raumschiff Ellerspace“: Musical wird von den Schülern der Hermann-Löns-Schule erstmals an zwei Terminen aufgeführt

von
erstellt am 07.Apr.2014 | 11:10 Uhr

Sie haben es wieder geschafft: Ruth Bednarski-Köller, Leiterin der Ellerbeker „Musiki“, und ihr Team haben sich eine Geschichte ausgedacht, passende Musik mit eigenen Texten versehen, daraus ein Musical gestaltet und Kulissen gebaut. Herausgekommen ist dabei ein Werk, das sich auf verschiedenen Ebenen mit Umwelt-Themen beschäftigt.

„Erstmals bringen wir die Aufführung an zwei Tagen auf die Bühne – die Sporthalle platzte in den vergangenen Jahren bei der Aufführung jedes Mal aus allen Nähten“, berichtet Bednarski-Köller. Am Freitag, 11. April, um 17 Uhr und am Sonnabend, 12. April, um 14.30 Uhr, haben dann 109 Jungen und Mädchen der Ellerbeker Hermann-Löns-Schule ihren großen Auftritt vor Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunden.

In der Geschichte wird erzählt, was passiert, als eine Schulklasse bei der Planetenausstellung im Museum eine verbotene Tür öffnet, hinter der sich ein Raumschiff befindet. Welche galaktischen Abenteuer die Kinder erleben, warum der Weltraumstaubsauger kurz vor dem Burnout steht und was Eisprinzessinen ohne Eisscholle machen, wird sowohl erzählerisch als auch in Liedern dargestellt. „Der musikalische Bogen ist breit gespannt: Von Modest Mussorgski bis Reinhard Mey, von Gorge Bizet bis Jürgen Drews“, beschreibt Bednarski-Köller.

Auch die Kostüme sind zum größten Teil selbst angefertigt worden. „Ich war bei Elternabenden, um noch mehr Mütter und Väter zu bitten, bei der Produktion mitzuhelfen“, erzählt die „Musiki“-Leiterin. Unter den Müttern und Vätern saß auch Silke Struck – die zwar nicht so gern bastelt, um so lieber jedoch Klavier spielt. Ihre Nachfrage, ob eventuell auch in diesem Bereich Unterstützung benötigt werde, kam genau richtig: „Sie ist wie ein Stern vom Himmel gefallen“, sagt Bednarski-Köller und lacht.

Denn Pianist Timo Drahn hat vormittags keine Zeit, um zu proben. Struck schon – und so konnten die Kinder die Lieder mit ihr üben. „Ich war sofort im Team willkommen, das macht richtig Spaß“, sagt Struck, deren Tochter in die erste Klasse geht.

Für die nächste Produktion wünscht sich Bednarski-Köller eine weitere Fachkraft im Team: „Jemand, der mir beim administrativen Teil, wie zum Beispiel den Einladungen , hilft“, sagt sie. Der Computer sei nun mal nicht ihr Fachgebiet, sondern die Musik. „So ein Serienbrief ist schnell erstellt – wenn man weiß, wie’s geht“, sagt sie.

In den Bereichen Licht und Ton hat sie dagegen mit Alexander Eckert und Jörg Ullrich richtige Profis am Werk. „Die Besucher können sich auf eine tolle Produktion mit einigen Spezial-Effekten freuen“, verspricht sie.

 

Info: Die Aufführungstermine

 

Aufführungen in der Sporthalle der Hermann-Löns-Schule am Rugenbergener Mühlenweg:

Freitag, 11. April, 17 Uhr und Sonnabend, 12. April, 14.30 Uhr

Einlass jeweils 30 Minuten vor Beginn. Eintritt: Zwei Euro.

Text und Idee: Ruth Bednarski-Köller und Uta Milde

Licht & Ton: Alexander Eckert und Jörg Ullrich

Am Klavier: Timo Drahn und Silke Struck


 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen