zur Navigation springen

Torfbahnfahrt für Whiskey-Fans : Mit einem Glas Single Malt ins Moor

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Whisky-Liebhaber erforschen das Quickborner Himmelmoor. Verkostung des schottischen Nationalgetränks.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2017 | 13:00 Uhr

Quickborn | Mit sieben Whisky-Flaschen im Gepäck ging es für fünf Whisky-Liebhaber des Vereins der Freunde des schottischen Malts in Mecklenburg mit der Torfbahn durch das Quickborner Himmelmoor. Doch was macht ein Verein, der zwar auch Quickborner und Ellerauer Mitglieder , aber seinen Sitz in Mecklenburg-Vorpommern hat, ausgerechnet im Quickborner Himmelmoor? Es ging ihnen nämlich nicht nur darum, die wunderschöne Landschaft des historischen Moors in der Eulenstadt zu bestaunen. Auch der Torf interessierte sie.

„Im Westen Schottlands gibt es einen Mangel an Bäumen. Die Gerste für den Whisky wird jedoch geräuchert, und statt des Holzes verwenden die Schotten häufig Torf“, sagte Alex Wilhelm, Mitglied des Vereins. So packten die Whisky-Liebhaber die Gelegenheit beim Schopfe und stachen persönlich im Quickborner Himmelmoor Torf ab. Dafür ging es mit der alten Lore der Arbeitsgemeinschaft Torfbahn Himmelmoor in die Natur. „Es ist toll, dass wir die Gelegenheit bekommen, mit der Torfbahn fahren zu können und dann auch noch Torf abzustechen“, sagte Wilhelm. Der Zweck dieser Aktion ist für die Gemeinschaft des Vereins: „Wir bieten einige Seminare und Workshops rund um das Thema „Whisky“ an, und werden nun bei unserem nächsten natürlich den Torf präsentieren. Dann können wir etwas Haptisches vorzeigen“, so der Whisky-Liebhaber.

Neben der getanen Arbeit sollte jedoch auch das Vergnügen nicht zu kurz kommen. Zwischendurch probierten die Vereinsmitglieder verschiedene Single Malt Whiskys, selbstverständlich aus den dazu passenden Gläsern, sogenannte Nosing Gläser. „Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich nach oben verjüngen. So bleibt das Aroma im Glas“, sagte der Whisky-Begeisterte Wilhelm.

Sieben Single Malt Whiskys hatten die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern dabei.
Sieben Single Malt Whiskys hatten die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern dabei. Foto: Caroline Hofmann

„Den Torfabbau zu erkunden, ist eine schöne Gelegenheit. Vor allem, weil er einen wichtigen Bestandteil in der Herstellung von Whisky darstellt“, sagte Vereinsmitglied Albrecht Kurbjuhn. Gemeinsam mit seiner Ehefrau reiste er aus dem Ostseebad Kühlungsborn in Mecklenburg an. Der Verein gehe über Landesgrenzen hinaus. „Wir haben einen deutsch-schottischen Austausch geschaffen“, sagte Wilhelm.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen