Holsten Stadion in Quickborn : Mit dem Rollstuhl in die Fankurve

ellersiek-claudia-75R_7379.jpg von 23. November 2018, 14:00 Uhr

shz+ Logo
Sie teilen Freud und Leid und die Liebe zum Fußball im TuS Holstein Quickborn: Horst Ibel (von links), Hannelore Wetendorf, Peter Mohr und Gerd Hengvoss, unterwegs auf dem neuen Hauptweg im Stadion.
Sie teilen Freud und Leid und die Liebe zum Fußball im TuS Holstein Quickborn: Horst Ibel (von links), Hannelore Wetendorf, Peter Mohr und Gerd Hengvoss, unterwegs auf dem neuen Hauptweg im Stadion.

Seinen Fußballfreunden und der Stadt verdankt Peter Mohr, dass er im Holsten Stadion zum Kunstrasenplatz und Kiosk kommt.

Quickborn | In den vergangenen 40 Jahren hat Peter Mohr das Quickborner Holsten Stadion quasi zu seinem Wohnzimmer gemacht. Der Weg erst zum Grand- und später zum Kunstrasenplatz, in der Halbzeitpause bei jedem Spiel für eine Fußballwurst zum Kiosk, war längst liebgewordene Routine: durch den Tunnel unter dem Harksheider Weg hindurch, auf die Anlage und schnurstra...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen