zur Navigation springen

Trickdiebe : Zwei Frauen bestehlen 88-Jährige

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Zwei Frauen gaben sich als Spendensammlerinnen aus und zogen einer Rentnerin Geldscheine aus der Tasche. Die Polizei warnt vor den Trickdiebinnen und sucht sie.

shz.de von
erstellt am 10.Apr.2014 | 12:01 Uhr

Quickborn | Bei einem Arztbesuch bemerkte eine Rentnerin, dass ihr offenbar Geld aus ihrem Portemonnaie gestohlen wurde. Wie Polizeisprecherin Sandra Rüder mitteilt, geschah das so: Am Mittwochmorgen geht die 88 Jahre alte Frau durch die Quickborner Bahnhofstraße. Gegen 9.50 Uhr wird sie in Höhe der Klöngasse von einer jüngeren Frau angesprochen. Sie zeigt der Seniorin ein Schild, auf dem steht, dass sie für Blinde sammle. Die Rentnerin geht jedoch nicht darauf ein und geht weiter in die Klöngasse. Dort begegnet sie der jungen Frau, die dieses Mal mit einer Begleiterin unterwegs ist, erneut. Die beiden sprechen die Seniorin direkt an und bitten wieder um eine Spende. Daraufhin holt die Rentnerin ihre Geldbörse aus der Tasche, gibt einen Euro und steckt das Portemonnaie wieder ein. Abschließend trägt sie ihren Namen in ein Spendenformular ein.

Beim ihrem Arzt stellt sie dann fest, dass ihre Geldbörse keine Scheine mehr enthält. Die Rentnerin vermutet, von den Spendensammlerinnen bestohlen worden zu sein. Beide sind ungefähr 1,60 Meter groß, zwischen 18 und 19 Jahre alt und haben dunkle, glatte, nach hinten gekämmte Haare. Laut Polizeisprecherin Rüder haben die Frauen eine südländische Erscheinung. „In diesem Zusammenhang warnt die Polizei erneut vor Trickbetrügern. Wenn man eine Spende oder ähnliches geben möchte, sollte man genau auf seine Geldbörse achten und sie auf keinen Fall aus der Hand geben“, mahnt Rüder. Wer Hinweise zu den gesuchten Frauen geben kann oder selbst geschädigt wurde, setze sich bitte mit der Polizei in Quickborn in Verbindung. Tel.: 04106/63000.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert