Sponsoren gesucht : Medaillen und ein Weltrekord für das Quickborner Sport Stacking-Team

Die strahlenden Gewinner sind zurück in Deutschland: Patrick von Kern (von hinten links), Daniel Kern, Felix Zarbock, Ralf Hollin, Markus Maiwald (vorne links) und Finja Hollin.

Die strahlenden Gewinner sind zurück in Deutschland: Patrick von Kern (von hinten links), Daniel Kern, Felix Zarbock, Ralf Hollin, Markus Maiwald (vorne links) und Finja Hollin.

Das Sport Stacking-Team Quickborn nahm an den World Sport Stacking Championships in Orlando teil.

Avatar_shz von
23. April 2018, 13:00 Uhr

Quickborn | Schnelligkeit, Präzision, eine gute Auge-Hand-Koordination und ein kleines bisschen Glück – das alles hatte das Sport Stacking-Team Quickborn (SSTQ) bei den World Sport Stacking Championships in Orlando, Florida. Drei Tage lang,vom 6. bis 8. April, gaben Patrick Kern (26), Daniel Kern (21), Markus Maiwald (16), Felix Zarbock (16), Finja Hollin (13) und Ralf Hollin (48) einfach alles.

Und ihr Einsatz machte sich bezahlt. Zurück nach Deutschland kamen sie mit zahlreichen Medaillen und Pokalen. Die sechs Sport Stacker aus dem Quickborner Team behielten die Nerven und ließen sich von dem Trubel nicht beirren.

Sport Stacking steht im Deutschen für Sportstapeln. Dabei geht es darum, zwölf Becher zu einer Pyramide aufzubauen und in bestimmter Reihenfolge wieder abzubauen. Es kommt dabei auf Schnelligkeit und Fehlerfreiheit an. Erfunden wurde die Sportart in den 1980er Jahren in Kalifornien. Erst im Jahr 2004 gewann sie auch in Deutschland an Popularität. Speed Stacking soll besonders die Beidhändigkeit, die Auge-Hand-Koordination und die Reaktionsfähigkeit fördern. 

Das Besondere: „Jeder von uns ist mindestens Vize- oder Weltmeister geworden. Teilweise sogar mehrfach“, sagte Patrick Kern, Vorsitzender des Vereins. Alle Teilnehmer seien begeistert bei der Sache gewesen. „Alleine dabei zu sein, ist schon eine große Nummer“, sagte Jens Zarbock, Teammanager. Und dann auch noch so erfolgreich, das sei umso besser.

400 Sport Stacker weltweit aus 19 Nationen, davon 46 Deutsche, kämpften in verschiedenen Disziplinen gegeneinander. Zwar gegeneinander, doch Fairness steht in dieser Sportart ganz oben. „Man erkennt die Leistung der anderen an und freut sich. Egal, welche Nation es ist. Genauso fühlt man mit, wenn etwas nicht gut geklappt hat“, sagte Ralf Hollin im Gespräch mit shz.de.

Einen weiteren Höhepunkt erlebte Patrick Kern während der Wettkämpfe. Er wurde nicht nur Weltmeister in der 3-6-3-Zeitstaffel, sondern unterbot mit seinem Ergebnis von 15,82 Sekunden sogar den Weltrekord von 16,98 Sekunden. Mehr als eine Sekunde war er schneller. 

Randsportart wird kaum unterstützt

Da tut sich selbstverständlich die Frage auf, wie man in Sport Stacking so gut werden kann: „Jahrelanges Training“, fasste es Ralf Hollin kurz und knapp zusammen. Dem stimmte auch Patrick Kern zu. „Die Abfolge an sich kann man innerhalb von 30 Minuten erlernen. Die Schnelligkeit und Präzision kommt mit langem Training“, erläuterte er. 

Doch ganz so einfach hat es das Quickborner Team nicht immer. Es fehlt an Sponsoren. Die Reise in die USA mussten sie selber finanzieren. „Es ist wirklich sehr schade, dass eine solche Randsportart nicht unterstützt wird. Stattdessen werden Fußball, Handball oder so gesponsert. Es ist schade, dass Sponsoren nicht einmal den Versuch wagen“, sagte Zarbock. „Die Kosten kommen ja auch nicht einmalig auf uns zu. Die Weltmeisterschaften finden in jedem Jahr statt“, sagte Patrick Kern. Viele hätten nicht an dem Wettbewerb teilnehmen können, weil sie es sich finanziell nicht leisten konnten.

Seit einem Jahr ist das Quickborner Team ein eingetragener Verein, die etwa 20-köpfige Gruppe trainiert jedoch bereits seit 2010 zusammen. Wer einmal einen Eindruck von dem Training der Sport Stacker gewinnen möchte, kann immer freitags in der Zeit von 17 bis 19 Uhr in den Räumen des Hauses der Jugend im Ziegenweg vorbeischauen. „Jeder ist bei uns willkommen“, lädt Zarbock potentielle Neuzugänge ein. Eine Altersbegrenzung gebe es nicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen