Autobahn bei Quickborn : Kritik der GdP nach A7-Unfall: Vollsperrung zu spät erfolgt

shz+ Logo
Alle Fahrstreifen auf über 500 Metern sind aktuell gesperrt.

Alle Fahrstreifen auf über 500 Metern sind aktuell gesperrt.

Die in dem Abschnitt bei Quickborn zuständige Autobahnpolizei sei für die mittlerweile ausgebaute A7 personell viel zu schlecht ausgestattet.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

23-59954052.jpg von
15. August 2019, 11:31 Uhr

Quickborn | Nach dem Unfall mit sieben Verletzten auf der A7 bei Quickborn erhebt die Gewerkschaft der Polizei (GdP) scharfe Kritik an der Personalausstattung der zuständigen Autobahnpolizei. Im konkreten Fall h...

kcQnuboir | ahNc edm fUalnl tim ibnese enVrtzlete ufa dre A7 ibe oQinkurbc etrebh ide wsrtcakhfeGe red oiziePl P(G)d arefchs Kkiitr an erd nsguutttsesPlonaara rde egntuziädsn uApil.tieanzobho Im roeetknkn aFll aebh dre graloeePlsnmna uadz üthferg, sads edi rlVuosnlpegr rde hanAoutb uz tpäs teigehrceitn u.ewrd iDe oel:Fg Dei teeamBn orv Ort nseie ötnnuig nalg in rfaheG dchur esihrovbneaeurcd Asuot esegwne ndu mi Flasgoetu abhe cshi nei eieewrrt lflUan .eegiertn

mA ghgtaneiDcsattmnia sllo erd rraFeh seine ausgarJ mti srhe mhohe emopT – uZgene hetrcntieeb rov Ort nvo merh asl 002 Stneukenrdoilentm – uaf emd lnneki reainhetfrsF eweustrng nesewge nie,s als schi iölptlhzc enei chiedt nRngedawe utfat,a wei dei eiPoilz t.teimielt rE vorrel die lrelontKo rbüe sein F,raeugzh kma nsi drclehneuS udn dielkeriotl mti rdie retewnie .tuAso

dGP ferortd rmeh izkreäsaftEtn

ieD GdP ksiriettir, dass edi dtuiezsgän henoaopAziliutb pellesnor cnoh hcnti os tug ttasetuseagt ist, ewi se üfr nde riStktnatcecsnehb cwhnisze uQncobkri und smüneetruN iötgn t.is Dseei duewr ni idbee ichnetRgun gurepdsrii eugtsauab dnu tesi Juni eteihwengd hoen eecwserikssiigucekdnnbGhtgnähn bee.rggnifee iDes e,bah ewi es ni ieenr liMetniugt edr GPd ,htßei uz herm nrhceews nfleänlU fhteürg udn frererode pdternsneechmde rhem ftzs.äeEirnkta

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen