Autobahn bei Quickborn : Kritik der GdP nach A7-Unfall: Vollsperrung zu spät erfolgt

shz+ Logo
Alle Fahrstreifen auf über 500 Metern sind aktuell gesperrt.

Alle Fahrstreifen auf über 500 Metern sind aktuell gesperrt.

Die in dem Abschnitt bei Quickborn zuständige Autobahnpolizei sei für die mittlerweile ausgebaute A7 personell viel zu schlecht ausgestattet.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

23-59954052.jpg von
15. August 2019, 11:31 Uhr

Quickborn | Nach dem Unfall mit sieben Verletzten auf der A7 bei Quickborn erhebt die Gewerkschaft der Polizei (GdP) scharfe Kritik an der Personalausstattung der zuständigen Autobahnpolizei. Im konkreten Fall habe d...

oQnkubrci | hNac edm lUlfna tim eiebns eezrttVenl auf der 7A ebi cbnirQuko rebhte die fkGtrehesacw erd liiPoez ()dGP refahcs irktKi an rde stoesagalrtnutsuPna dre udtsnänegzi tozp.ebuhAiaioln mI oknrnetek allF bahe red egenPnlmlosraa azdu fütr,heg adss dei ounplrlVresg erd abnuAhot zu sätp eteietngrcih u.rwed Dei ge:oFl Die enBtmea rov Otr sneie igntnuö lagn ni rfGahe drchu hedceruarovensib sutoA ngweese ndu im otsagFuel ebah isch ien rtiweree fUalln enr.tieeg

Am tDtiegaigansmhtanc soll edr arrFeh esine uragJas mit eshr emhho Tepom – euneZg erbhneetitc rov rtO onv mreh lsa 200 murlekiSnednnteto – uaf edm nlknie renfahetFsri ewesunrtg neseweg ine,s lsa hsic öltzhipcl inee cehitd geRewdnan tuatf,a iew dei eoPlizi .tmetileti Er erlvro ied olorelKnt beür eins ,zrghueaF akm isn hSnrdeulce nud lileoedkitr itm dier iwtereen .suoAt

dPG reftrdo hemr säiktrtaEnezf

ieD GPd stk,iiriter sasd edi iztedgnsuä zoeituaohpilbAn leplsoren nhco hctni os gut sgtattueeats si,t eiw es üfr end nchebrascekntittS shcziwne cQnuoibrk dun eüurtmneNs ntöig t.is seeiD urewd ni edieb enitgnhRuc iudrrpisge autbsauge ndu iste uJin gedihweent ohne iinhinbnwktgdgrckeucesesnehGäs ggreibeneef. eiDs a,heb eiw es ni einre ilitMntegu der GPd eh,tßi zu mreh weercnsh lälnnfUe trfhegü nud rrdoefree rtpdenemedsnhec rehm atkiE.eznätsrf

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen