Hasloher Brücke bald frei für Schwergewichte : Kreis hebt Beschränkung bis 16 Tonnen auf

shz+ Logo
Ginge es nach der Gemeinde, bleibt das Schild für eine Begrenzung bis 16 Tonnen vor der Brücke stehen. Doch der Kreis Pinneberg droht nun mit einem Vollzug.
Ginge es nach der Gemeinde, bleibt das Schild für eine Begrenzung bis 16 Tonnen vor der Brücke stehen. Doch der Kreis Pinneberg droht nun mit einem Vollzug.

Hasloher Politiker wehren sich gegen Pläne, die Brücke im Garstedter Weg für bis zu 40 Tonnen schwere Lastwagen zu öffnen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

shz.de von
08. September 2018, 16:00 Uhr

Hasloh | Kaum ist die Brücke im Garstedter Weg wieder geöffnet, steht für die Hasloher Politiker das nächste Problem an. Der Antrag der Gemeinde, die 16-Tonnen-Beschränkung für die Brücke auch weiterhin zu erhalte...

alhoHs | uaKm its edi Bkercü mi Gertsdetar Wge reiewd töeff,gen setth für edi seoHlrah irPokeilt asd nceshät lPomebr .an Dre nAgtar der ,dGeeiemn eid oe1en-BrungTn6cnnskh-ä ürf die crüeBk huca iwenherit uz hnelraet hez.sd( hbect,it)eer rewdu omv reisK rbPeegnni negh.atelb Dies leteti rBgmteüeriers eahrdBrn murdumnB DP()S äwdnreh erd tenüsjgn iStguzn der tmiGereedverreent mt.i In eemni nrcbieSeh tdrfore rde eKrsi ide dieeeGnm nnu fua, dei iibseehrg s-gnBneuhaonTäcgnekr ürf eid ntuNguz sde taGrerdest esWg ni aoHlsh fua n nT6eno1 uz ntnr.eneef

eDi eBrngüngud eds ersiesK telu:at D„as uene cBbakwürnrekue sit nhitc cchtetekisrhn,bäwsg äwnrhde sda geiishreb krewnkeüuBabrc etbnnsdgisonitkuokrt fau enie äahigikeTrgtf nvo  T6nne1no scetnbkhär wr.a iDe Gegeäkitnssncwrhchub auf 16 nTenon rtlerstueei asu red neingger tBalraekbiste erd krecüB büer dei AB. B7 seDeir srnnogngnAdduru tsi ahnc mnatIbrneebehi sed skBeeraü-cNuubn nel.ef“ltna atEkx dsa chmnetö eid lsHrehao mpKmauorlienoktli dhejco dneriv.rneh iSe eesnh iene eorgß Garefh ard,ni dsas ide trßSae krstea echnSäd rcuhd eid etazhesgfrarkLfuat ätvoagtdnr. „eDr edsatrretG Wge aht ni end rngenegenav shcse nrahJe anileel rdcuh nde mrvelnirskUegehtu ilve alueastnh sesmü,n“ etebnto dre rtüieesBgrme.r

iDe ßSetar tzetj üfr ibs zu 04 nnoTen rsweche huaeezgrF zu nfe,nfö ewüdr ads sasF timuevclhr mzu nlfbÜraeue nibgren dun eid meniGdee eüsms itm ned suenKeqennzo bln.ee riW„ nisd hctin rde g,innMue ssad ied aßSter im tnedaS dauz t,si nsiede hwcerherSakvelsrt zu ge“nr,at etbtoen rnGnua hthaScc D(.S)P Dei knmaSedteilzaroo rnatbgneaet nögcseichslllmth ien hutacntGe in gAutfra zu ,genbe in med glettletfess ndeewr lo,sl ob edr edettGrsar egW Fhzgeaeur mit emein cthiGwe nvo isb zu 40 nnoneT tlaanhesu nk.na näedWrh der gitzunS gab es üeenrsagofbekrntfieidr tumgnmiusZ ürf edneis aorglVhs.c gEnsitiimm ttrieoven dei tteirvmeeeedrnerG rfü edi auBftgeaurgn nseei na.cshutGte a„Ds sit nueres tlezet ca,hCne ewtas uz erei.rechn Es achtm n,niS sidee eeztlt cMötkleigih zu uzt“ne,n egrätibketf rudBnumm. eiD tngulVwrae urewd atgu,etrabf nebgteoA rfü eni ehttnuaGc oeenzhunil. rE bhea deßrmuae imbe siKre nneegiPrb Widchesprur neegg die Abglunnhe sde argtnsA etrhcieing.e isenDe ath umrudmnB rsetebi denE tAgsuu mbei eisKr niePnregb stgeltle, um eid tFsri einlnehat uz nenn.kö

 

 

 

 

 

zur Startseite