zur Navigation springen

Martin-Luther-Kirche : Kommen und Gehen auf der Kanzel

vom

Quickborn-Heide: Seit April ist die Pfarrstelle der Martin-Luther-Kirche vakant.

Quickborn | Quickborn Die Koffer sind gepackt, am vergangenen Sonntag gestaltete er seinen Abschiedsgottesdienst: Nach drei Monaten verlässt Pastor Christian Brodowski in dieser Woche die Gemeinde der Martin-Luther-Kirche in Quickborn-Heide. „Ich war von vornherein einer anderen Gemeinde zugewiesen worden“, erklärt er. Zum 1. September trete er seine Stelle im mecklenburgischen Mirow an.

Um die Zeit zu überbrücken, sei  er als Vertretung in die Gemeinde in der Lornsenstraße geschickt worden, die seit dem unverhofften Ausscheiden von Pastor  Stefan Durst nach zwanzig Jahren unbesetzt war. Seitdem herrscht ein munteres Kommen und Gehen auf der Pastorenstelle. 

Alles begann mit Dursts Sonderurlaub von Dezember bis Februar. Währenddessen wurde er von Pastor Ingmar Krüger vertreten. Nachdem Durst im März für einen Monat März in die Gemeinde zurückgekehrt war, traf er die Entscheidung, nicht mehr dort als Pastor tätig zu sein. Im April übernahm Pastor Robert Zoske,  nach Brodowski folgt jetzt die Pastorin Julia Rabel für weitere sechs Monate.

Gemeindemitglieder wünschen sich Kontinuität

Eine schwierige Situation nicht nur für die Vertretungspastoren, sondern auch für die Gemeindemitglieder, die sich Kontinuität wünschen. „Natürlich wollen die Menschen wissen, wer dauerhaft für sie zuständig ist“, sagt  Brodowski.

Nach dem Ausscheiden von Durst hatte der Kirchengemeinderat erfolglos um Zuweisung eines Pastors gebeten. „Ich hatte eigentlich Hoffnung, dass eine Zuweisung erfolgt, obwohl wir ein wenig spät dran waren“, berichtet der für die Gemein de zuständige Propst Thomas Drope. Jedoch hatten zu diesem Zeitpunkt 40 Gemeinden in der Nordkirche den gleichen Antrag gestellt  – es standen aber nur 15 zur Verfügung. „Wir wussten, dass dieser Mangel kommen wird“, sagt Drope weiter. Allerdings stehe dieser jetzt früher vor der Tür als gedacht – und betreffe flächendeckend Gemeinden im Norden. „Es werden in den kommenden Jahren viele Pastoren pensioniert – gleichzeitig haben wir aber zu wenig Nachwuchs, um die vakanten Stellen zu besetzen.“

Die Kirche wirbt für das Theologiestudium

Die Kirche werbe deshalb verstärkt an Schulen und besonders bei Abiturienten dafür, ein Theologiestudium aufzunehmen. An einigen Orten sei es zudem  bereits üblich, dass ein Pastor für mehrere Gemeinden zuständig ist, um den Mangel zu kompensieren.

„In Quickborn-Heide wollten wir aber weiterhin auf eine Einzelpfarrstelle setzen“, erklärt  Drope und bleibt zuversichtlich: „Die Stelle wird auf jeden Fall besetzt“. Zum Frühjahr soll eine dauerhafte Lösung gefunden werden. Die sechs Monate bis dahin werde Pastorin Rabel allein für die Gemeinde zuständig sein, berichtet Drope. Auch der Kirchengemeinderat helfe durch sein starkes ehrenamtliches Engagement, die ungewisse Situation zu meistern. Für das kommende Jahr werde dann erneut eine Zuweisung beantragt. „Zwar könnte man die Stelle auch öffentlich ausschreiben“, erklärt Drope, „aber wir haben die Erfahrung gemacht, dass es nur wenige Bewerbungen gibt und viele Pastoren auch vor einer Einzelpfarrstelle zurückschrecken, weil sie die Verantwortung komplett allein tragen müssen.“

Zuletzt war in Hasloh versucht worden, über eine öffentliche Ausschreibung die Pfarrstelle zu besetzen. „Da gab es dann  nur wenig Resonanz“, weiß Drope, der für die Nordkirche die Besetzung von Pfarrstellen mitkoordiniert.   Erfolg hatte die Gemeinde schließlich erst, als sie wieder eine Zuweisung beantragte, nach der  schließlich Pastor Florian Niemöller die Lücke in Hasloh schloss.

Bei der Kirchengemeinderatssitzung in Quickborn-Heide in dieser Woche hätten sich die Mitglieder, wie  Drope und Brodowski unisono erklärten, dafür ausgesprochen,  ebenfalls erneut auf das Zuweisungsprinzip zu setzen. Die Menschen in der Gemeinde selbst trügen die aktuelle Situation mit Fassung. „Die Menschen schauen zuversichtlich in die Zukunft“, hat Brodowski beobachtet. Vor seinem Abschied.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Aug.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen