Kirche verschiebt Richtfest

Pastorin Claudia Weisbarth übergibt den symbolischen Spendenscheck über 5000 Euro an den Indienreferenten, Pastor Ciprian Matefy, für das Doliambo-Projekt.
1 von 2
Pastorin Claudia Weisbarth übergibt den symbolischen Spendenscheck über 5000 Euro an den Indienreferenten, Pastor Ciprian Matefy, für das Doliambo-Projekt.

Weil der Dachstuhl kurz vor Weihnachten montiert wurde, soll nun nachgefeiert werden / 100 Besucher beim Neujahrsempfang

shz.de von
15. Januar 2019, 16:00 Uhr

Beim Neujahrsempfang der Kirchengemeinde Quickborn-Hasloh konnte Pastorin Claudia Weisbarth etwa 100 Besucher begrüßen. Auch zuvor, beim Gottesdienst, war die evangelische Marienkirche bis in die hinteren Reihen besetzt. Die Zuhörer lauschten einer äußerst anspruchsvollen Predigt der Pastorin zur Jahreslosung „Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Psalm 34, Vers 15), in die sie Eindrücke eines Berlin-Besuches und Texte aus einem Kinderbuch einbezog. Die Kantorei unter Leitung von Michael Schmult trug zur musikalischen Umrahmung bei.

Mit großem Bedauern verabschiedete Weisbarth im Gottesdienst das Kirchengemeinderatsmitglied Carsten Möller nach zweijährigem Engagement. Der Fachbereichsleiter im Quickborner Rathaus gab als Grund für seinen Rücktritt neue Herausforderungen in der Verwaltung an. Eindrucksvoll waren im Anschluss auch die Begrüßung und Ansprache im alten Gemeindesaal beim gemütlichen Beisammensein.

Zu Beginn informierte Weisbarth über das Baugeschehen, also das neue Gemeindehaus: „Die Planung hatte vorgesehen, dass zum Winter der Baukörper geschlossen sein würde und der Innenausbau vonstatten gehen sollte. Doch es kam etwas anders als geplant. Das Dach kam kurz vor Weihnachten“, sagte sie. Für eine Kirchengemeinde sei es nicht so günstig, ein Richtfest unmittelbar vor dem 24. Dezember zu feiern. Außerdem, so die Pastorin, sei die Baustelle wegen der Witterung und der Baugerüste im Gangbereich nicht öffentlich begehbar. Der Kirchengemeinderat werde sich Gedanken machen, wann ein Nach-Richtfest gefeiert werden könne. „Die Einweihung wird nach den Sommerferien liegen.“

Ein besonderer Höhepunkt beim Neujahrsempfang der Quickborner Kirchengemeinde ist immer die Bekanntgabe der Spenden, die im Vorjahr gesammelt wurden. Die Kollekte von Heiligabend aus acht Gottesdiensten für „Brot für die Welt“, betrug knapp 6400 Euro. „Als Gemeinde einen solchen Blick für die Welt zu haben, hat ganz viel mit Frieden zu tun“, betonte Weisbarth. Eine weitere große Spende über 5000 Euro konnte sie für das christliche Schulprojekt (mit angeschlossenem Wohnheim) im indischen Doliambo an den zuständigen Referenten, Pastor Ciprian Matefy, übergeben. Er zeigte sich beeindruckt von der seit Jahrzehnten anhaltenden Spendenbereitschaft, um indischen Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Bildung zu ermöglichen.

Und es gab noch einen weiteren Grund zur Freude. Die evangelische Kita in Hasloh hat gegen Ende des Jahres den bundesweiten Wettbewerb „Kids kreativ! 2018“ gewonnen. Die Kinder haben ein dreidimensionales Pop-up-Buch gestaltet, in dem sie darstellen, wie die Welt in 50 Jahren aussehen wird. Ein eindrucksvolles Beispiel daraus sind Autos, die in Zukunft an Luftballons fliegen werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen