zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

24. August 2017 | 11:30 Uhr

Quickborn : Kaufkraft im Scheckformat

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Arbeitskreis Wirtschaft im Stadtmarketing präsentiert Gutschein. Kluge: Das Geld bleibt in Quickborn.

Quickborn | „Wir werden den Verein gründen, aber das braucht noch ein bisschen Zeit“, sagte Wolfgang Kluge gestern Vormittag. Damit reagierte der Quickborner CDU-Politiker und Mitglied im Stadtmarketing auf die Nachfrage, wann denn aus der Arbeitsgruppe (AG) eine qua Satzung institutionalisierte Rechtsform werden würde. Zu dem Pressegespräch eingeladen hatten die Mitglieder des Arbeitskreises Wirtschaft allerdings aus einem anderen Grund: um ihren neuen Quickborn-Gutschein mit dem Titel „kaufen-schenken-freuen!“ vorzustellen.

Der Weg dafür scheint frei. „Die Theorie steht“, sagte Laura Schädlich. „Wir können starten, wenn die Geschäfte mitmachen.“ Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten die Mitglieder derzeit fleißig. 150 Händler und Einzelhändler der Einkaufszentren Innenstadt, Gütloh, Harksheider Weg, Am Halenberg und Kieler Straße waren dazu Ende März angeschrieben worden. Um Gewerbetreibende von der Aktion zu überzeugen, besuchen AG-Mitglieder derzeit in drei Zweier-Gespannen die kontaktierten Geschäfte. Matthias Fischer-Willwater und Knud Hansen berichteten unisono von größtenteils positiver Resonanz und nur vereinzelter Skepsis.

Den Unentschlossenen hält die AG einen konkreten Entwurf entgegen. Die Gutscheine sollen in einer Zehn- und einer 20-Euro-Variante erscheinen und bei der VR Bank erhältlich sein. Für den Lokalkolorit ist gesorgt, denn beim Design habe sie sich am Eulen-Thema orientiert, berichtete Schädlich. Die Größe des Gutscheins ähnelt der früherer Eurocheques. „Man kann ihn ins Portemonnaie stecken“, erläuterte Schädlich und fügte an: „Er wird nur in einem gewissen Zeitraum gültig sein.“

Auf Bannern und im Internet soll der Gutschein beworben werden. Vorgesehen ist zudem, dass alle teilnehmenden Geschäfte auf einem Flyer aufgelistet werden, der zudem Hintergründe über Entstehung und Bedeutung liefert. Nicht nur Quickborner Bürger, sondern auch Auswärtige wollen die AG-Mitglieder mit dem Gutschein erreichen. Da er in den teilnehmenden Geschäften nicht gegen Bares einzutauschen sein wird, ist klar: „Das Geld bleibt in Quickborn“, sagte Kluge. „Der Gutschein soll die Kaufkraft in der Stadt halten.“

Die Vorarbeit ist bereits geleistet. Nun wollen die AG-Mitglieder auf einer Info-Veranstaltung Geschäfte für die Aktion gewinnen. Dazu wird eine Vereinbarung ausgelegt. „Wer überzeugt ist, kann sofort unterschreiben“, erklärte Hansen. „Wenn wir im ersten Anlauf auf 100 Akzeptanzstellen kämen, wäre das ein ehrgeiziges Ziel“, ergänzte Kluge. Geht es nach Fischer-Willwater, sollte diese Marke zu knacken sein, denn: „Die Teilnahme ist kostenlos. Deshalb kann ich niemanden verstehen, der nicht mitmacht.“

Während einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 29. April, ab 19.30 Uhr in der Mensa der Comenius-Schule, Am Freibad 3, stellen die Mitglieder des Arbeitskreises Wirtschaft des Stadtmarketings den Quickborn-Gutschein den bereits kontaktierten Händlern und Einzelhändlern vor. Aber auch andere  Gewerbetreibende und Interessierte sind eingeladen. „Auf der Veranstaltung ziehen wir außerdem ein Resümee unserer Arbeit der letzten eineinhalb Jahre“, kündigte AG-Mitglied Wolfgang Kluge an. Auch andere Fragen rund ums Stadtmarketing könnten bei der der Veranstaltung gestellt werden.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Apr.2015 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen