Hauptversammlung : „Jugendlicher des Jahres“ der Quickborner Jugendwehr steigt auf

Eingerahmt von Wehrführer Wido Schön (rechts) und Jugendwart Oliver Albiez (links) stellte sich der neu gewählte Vorstand den Fotografen: Jannik Urbanik (von links), Max Reinecke, Timo Todenhagen, Torben Lübcke, Vincent Lehrbaß und Ben Butzke.
Foto:
1 von 3

Eingerahmt von Wehrführer Wido Schön (rechts) und Jugendwart Oliver Albiez (links) stellte sich der neu gewählte Vorstand den Fotografen: Jannik Urbanik (von links), Max Reinecke, Timo Todenhagen, Torben Lübcke, Vincent Lehrbaß und Ben Butzke.

Luca Rehbock erhielt während der jüngsten Hauptversammlung eine Auszeichnung und verabschiedet sich in Einsatzabteilung.

shz.de von
31. Januar 2018, 12:00 Uhr

Quickborn | Luca Rehbock war der Kamerad des Abends: Während der Hauptversammlung der Quickborner Jugendfeuerwehr wurde er von seinen Ausbildern zum „Jugendlichen des Jahres“ bestimmt. Mit der Auszeichnung wird besonderer Einsatz für die Nachwuchsabteilung und bei der Bewältigung der gestellten Aufgaben im Rahmen der Ausbildung gewürdigt. Rehbock bekam einen Pokal und verabschiedete sich damit auch gleich in die aktive Wehr. Er hat die Altersgrenze erreicht.

Die Stimmung ist gut in der Quickborner Jugendwehr. Das war die vielleicht wichtigste Botschaft der Versammlung und möglicherweise einer der Gründe, warum der kommissarische Jugendwart Oliver Albiez verkündete, er werde seine Arbeit fortsetzen. „Mir hat die Aufgabe viel Spaß gemacht“, sagte er vor Vertretern der aktiven Feuerwehr, Bürgervorsteher Henning Meyn, Bürgermeister Thomas Köppl (beide CDU), Wehrführer Wido Schön und zahlreichen Eltern der jugendlichen Kameraden. Insbesondere bei den Veranstaltungen habe sich gezeigt, dass die Jugendlichen mit viel Freude bei der Sache seien. Auch der Wehrführer ist zufrieden mit seiner Nachwuchsabteilung. In seiner kurzen Rede lobte er die positive Entwicklung der Jugendwehr und dankte seinen Ausbildern. „Ihr investiert zusätzlich viel Zeit und Arbeit“, sagte er.

Für Nina Dähn war es die letzte Sitzung als Jugendgruppenleiterin. Sie schied nach zwei Jahren im Amt aus und machte den Platz frei für Jannik Urbanik. In ihrem Bericht erinnerte sie unter anderem an das Pfingstzeltlager in Brande-Hörnerkirchen. „Beim Nachtmarsch haben wir den ersten Platz errungen und konnten erstmals nach längerer Zeit wieder einen Pokal mit nach Hause bringen“, sagte sie. Ein besonderes Dankeschön hatte sie für Jugendwart Albiez reserviert. Das Jahr unter seiner Führung habe nicht nur viel Spaß gemacht, „Deine lockere und lustige Art tut einfach gut“, sagte sie. Mit Anne Botter und Hinnerk Stoffers verliert die Jugendwehr zwei erfahrene Ausbilder. Beide scheiden wegen Ortswechsels und beruflicher Verpflichtungen aus.

Timo Todenhagen und Torben Lübcke wurden nach ihrem Anwärterjahr fest in die Jugendwehr übernommen und sofort in den Vorstand der Nachwuchsabteilung gewählt: Toden- hagen als Gruppenführer 2, Lübcke als Schriftwart. Max Reinecke wurde Gruppenführer 1, Vincent Lehrbaß und Ben Butzke machten die Mitglieder zu Beisitzern. Als Anwärter rückten zwei Mädchen nach: Celina Bödecker und Jana Koch.

Für Bewegung in der Kasse der Jugendwehr sorgte Kreisjugendwartin Gerlinde Langeloh. Sie überbrachte nicht nur die Grüße des Kreisfeuerwehrausschusses, sondern dankte der Quickborner Jugendwehr auch für die Beteiligung an der Ausrichtung und Durchführung des Familientages zum 125. Bestehen des Kreisfeuerwehrverbandes. 300 Euro sind der Lohn für die Mühe.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen