zur Navigation springen

Klassik-Feuerwerk : "Jugend musiziert"- Preisträger geben Konzert

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Die besten Nachwuchsmusiker des Kreises traten im Artur-Grenz-Saal in Quickborn auf. Kreispräsident zeichnete Pianist Florian Strauß aus.

shz.de von
erstellt am 14.Feb.2017 | 10:00 Uhr

Quickborn | Nachdem Deutschlands wichtigster Wettbewerb für junge Musiker im Januar auf Kreisebene ausgetragen wurde, gaben die Teilnehmer mit den besten Ergebnissen am Sonntag im Quickborner Artur-Grenz-Saal Einblicke in ihre Wettbewerbsprogramme.  

Das erste Konzert eröffnete der jüngste Teilnehmer Leo Tianuri Ding, dessen Beine zwar noch nicht ganz vom Klavierhocker bis an die Fußpedale des Flügels reichten, der aber dennoch ein Menuett von Johann Sebastian Bach wunderbar vortrug. Lorenz Jensen, stellvertretender Vorsitzender des Regionalausschusses „Jugend musiziert“ und Leiter der Musikschule Quickborn, führte durch das Programm und lobte die Darbietung: „Es ist schon erstaunlich, was wir hier hören dürfen.“

Für die jüngsten Teilnehmer stellte das Preisträgerkonzert den Höhepunkt ihrer Teilnahme am Wettbewerb dar, denn sie sind noch von den Landes- und Bundeswettbewerben ausgeschlossen. Dadurch wird früher Leistungsdruck vermieden, und die Schüler können mit ihren Instrumenten reifen. „Ich bin aber sicher, dass man den einen oder anderen noch öfter hören wird. In meiner mehr als 20-jährigen Aktivität habe ich schon einige ‚Jugend musiziert‘-Karrieren verfolgt“, sagte Jensen.

Während bei den jüngeren Altersgruppen abwechselnd Blockflöten-Ensembles und Solo-Pianisten spielten, war das Programm im zweiten Konzert noch vielseitiger: Abgesehen von fünf Klaviersolisten waren auch Blechbläser- und Streichensembles, Gesang und eine E-Gitarre zu hören.

Erstmals Preis in Kategorie Gesang

Kreispräsident Burkhard Tiemann zeichnete den Pianisten Florian Strauß (19) aus, der im vergangenen Jahr zweiter Bundessieger in der Solowertung Klavier wurde. Mit der Impromptu in Ges-Dur op. 90 Nummer 3 von Franz Schubert bewies der junge Pianist, dass er auch dieses Jahr auf einem sehr guten Weg ist. Auch das Pinneberger Musiktheater Little Opera, das in einer Konzertklasse Schüler auf den Wettbewerb vorbereitet, verlieh erstmals einen Preis für einen Teilnehmer in der Kategorie Gesang. Diesen bekam André Luis Jaschinski de Souza (16), der von Diego Francesco Gruetzmacher am Klavier begleitet wurde.

Während Florian von dem Preis im Vorfeld wusste und ihn „als Motivation für den Landeswettbewerb nehmen“ will, war die Überraschung für André groß. Der Preis bestand aus einem dreistündigen Gesangs-Workshop bei Sabine Maria Schoeneich von der Little Opera.

Das Preisträgerkonzert ist aber weit mehr als eine Leistungsschau. „Es soll den Teilnehmern untereinander die Möglichkeit geben, zu sehen, was die Anderen mit ähnlich guten Ergebnissen so machen“, erläutert Jensen. So ist es eine Gelegenheit, über den eigenen musikalischen Tellerrand hinaus zu schauen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen