zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

22. August 2017 | 22:41 Uhr

Jeden Schüler auf seinen Weg bringen

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Comenius-Schule Artur-Grenz-Saal bei Info-Abend gut gefüllt

Der Namenspate der Quickborner Gemeinschaftsschule, Johann Amos Comenius, hatte den Anspruch, „alle alles ganz zu lehren“. Die Leiterin Susanne von Glasenapp erläuterte bei einem Informationsabend für Eltern künftiger Fünftklässler, dass das Kollegium dieses Motto jeden Tag wieder neu lebe, was einen sehr hohen Anspruch darstelle. „Alle Schüler sind unterschiedlich mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen“, sagte sie im gut gefüllten Artur-Grenz-Saal.

Ziel der Comenius-Schule sei es, für jedes Kind die geeignete Lernumgebung zu finden und damit jeden Schüler auf seinen Weg zu bringen. Auch das vor einigen Jahren preisgekrönte Differenzierungskonzept fördere die Individualität. Der Unterricht innerhalb einer Lerngruppe erfolge in vier Niveaustufen, die mit den Farben Grün, Gelb, Rot und Blau gekennzeichnet seien. Grün stelle die einfachste Stufe dar, Blau entspräche einem gymnasialen Niveau. Parallel dazu gebe es Förder- und Forderkurse.

Ein Übergang nach der zehnten Klasse auf das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium (DBG), das Elsensee-Gymnasium (ESG) oder das Berufsbildungszentrum Norderstedt (BBZ) sei möglich, da die Comenius-Schule mit dem DBG und dem BBZ per Vertrag verbunden sei und mit dem ESG zusammenarbeite. Etwa 25 Prozent der Schüler wählten den Weg zum Abitur. „Die zweite wichtige Schiene und für viele Schüler unserer Schule passender ist eine solide Ausbildung. Wir sind dabei, die Berufsorientierung weiter auszubauen“, sagte von Glasenapp. Sie ermutigte die Eltern: „Bedenken Sie: Schulzeit ist auch wertvolle Lebenszeit, die eine bestimmte Lebensqualität haben sollte. Wir respektieren und ermutigen die Kinder jeden Tag. Respekt und Mut helfen Hürden zu überwinden.“

Die stellvertretende Leiterin und Koordinatorin der Orientierungsstufe Sandra Stratmann präzisierte die Binnendifferenzierung. Pro Klasse gebe es das reguläre Notensystem von 1 bis 6 auf verschiedenen Niveaus. Das einfachste sei das auf Basis des ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses (kurz ESA), der den Hauptschulabschluss ablöste. Der jetzige Mittlere Schulabschluss (MSA) entspreche dem Realschulabschluss. Die Differenzierung verlange zwar einiges von den Lehrkräften ab, Stratmann zeigte sich jedoch zuversichtlich, als sie den Eltern versicherte: „Wenn Sie Ihr Kind hier anmelden, werden Sie sehen: ‚Das geht ganz gut‘.“ Klassenstunden, eine Streitschlichterausbildung, Praxisklassen, ein Schulcoach, die Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, die Cafeteria, die Mensa, breitgefächerte, kostenfreie Kurse, Hausaufgabenbetreuung und gemeinsame Nachmittagsbeschäftigungen in der Offenen Ganztagsschule (OGTS) bereichern das Angebot. Seite 8

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen