zur Navigation springen

Kleidermarkt in Ellerbek : Jagd auf die Schnäppchen

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Ein Ellerbeker Verein organisiert die große Gebrauchtwarenbörse.

shz.de von
erstellt am 01.Mär.2016 | 10:05 Uhr

Ellerbek | Es ist Sonnabend,  8.45 Uhr. Gewappnet mit großen Plastiktaschen  versammeln sich immer mehr werdende Mütter und deren Partner vor der Ellerbeker Harbig-Halle. Sie alle haben nur ein Ziel: Die besten Schnäppchen jagen. Mit gezücktem Mutterpass warten Schwangere darauf, in den Genuss des früheren Einlasses zu kommen.  Punkt 9 Uhr öffnen sich die Türen des Ellerbeker Kinderkleidermarkts.

Langsam setzt sich die Schlange in Bewegung. Auch die hochschwangere Ellerhooperin Christina Schlüter und ihre Mutter Heike Hofmann sind auf der Suche nach der Erstausstattung für den Nachwuchs. Viel Zeit bleibt Schlüter nicht mehr: „Ich bin in der 31. Woche, also Anfang des achten Monats“, sagt die 28-Jährige. Zubehör wie Kinderwagen, Autositz und Kinderzimmerausstattung stehe schon bereit. „Ich habe extra auf diesen Markt gewartet und bisher nur wenig an Kleidung gekauft“, berichtet Schlüter.

Hunderte Schwangere drängen sich an die Tische, um die besten Angebote in ihren Taschen verstauen zu können. Bereits nach einer halben Stunde waren einige Auslagen abgegrast. „Uns geht es nicht ausschließlich um das Verkaufen. Man trifft sich hier und auch die soziale Komponente ist für uns entscheidend“, sagte Claudia Prater-Tost vom Organisations-Team. Bereits am Donnerstag begannen die Vorbereitungen für den Markt. „In diesem  Jahr hatten wir sehr viele Helfer dabei. Auch Flüchtlinge aus der Gemeinde haben uns geholfen“, betonte sie.

Die Harbig-Halle war schnell gefüllt

Dann wird es plötzlich noch voller: Ab 9.30 Uhr haben alle Eltern Einlass. In nicht einmal zehn Minuten ist die Harbig-Halle doppelt so voll – und ein Ende des Andrangs nicht in Sicht. Etwa 1000 Besucher zählten die Helfer über den Tag hinweg. Laut Prater-Tost konnte das Organisations-Team in diesem Jahr 85 neue Helfer rekrutieren. 20 Prozent der Einnahmen gehen an den Verein „Ellerbeker Kinder und Jugend“. In diesem Jahr gehen 80 Prozent davon an die ehrenamtliche Flüchtlings-Initiative „Ellerbek Hilft“.

Kurz vor 10 Uhr ist Schlüters Shopping-Tour zu Ende: In der Tüte sind unter anderem Strampler, Mützen, Hosen und Schlafanzüge für das Baby zu finden. „Es war alles toll organisiert und die Helfer waren sehr kompetent, freundlich und hilfsbereit“, lobte Schlüter die insgesamt 220 Helfer und das Organisations-Team. Für weniger als 100 Euro hat sie die komplette Erstausstattung für den Nachwuchs zusammenbekommen. „Es war schon anstrengend, aber auch sehr schön“, lautete das Fazit der Schwangeren.

Auch Hofmann ist von der Organisation begeistert: „Es ist sehr angenehm für die Schwangeren bereits vorher stöbern zu können. So ist es nicht allzu stressig.“ Am Sonnabend, 8. Oktober, geht der Kinderkleidermarkt in diesem Jahr in die zweite Runde. „Ich komme auf jeden Fall im Herbst wieder – bis dahin  brauche ich ja schon wieder neue Kleidung“, kündigt Schlüter an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen