zur Navigation springen

Auftritt in Quickborn : Holocaust-Überlebende, Autorin, Musikerin und kritischer Geist

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Weil die 1924 geborene Deutsch-Jüdin schon früh Klavier spielen lernte, konnte sie im Konzentrationslager in Auschwitz überleben.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2015 | 16:30 Uhr

Quickborn | Die Geschichte von Esther Bejarano klingt fast wie ein kleines Wunder: Weil die 1924 geborene Deutsch-Jüdin schon früh Klavier spielen lernte, konnte sie im Konzentrationslager in Auschwitz überleben. Denn als dort ein Mädchenorchester gegründet werden sollte, gab sie an, auch Akkordeon spielen zu können – obwohl sie noch nie eins in der Hand gehabt hatte. So sprang sie dem Tod eines von vielen Malen von der Schippe.

Als Überlebende des Holocausts tritt Bejarano am Sonnabend, 7. November, gemeinsam mit der Band Microphone Mafia – einer Kölner Rap-Band – in Quickborn auf, mit der sie im Jahr 2009 eine CD veröffentlichte. Die 90-Jährige singt und liest an diesem Abend ab 18 Uhr im Artur-Grenz-Saal, Am Freibad 7. Der Abend steht im Zeichen des zwei Tage späteren Gedenktags zur Reichskristallnacht am 9. November 1938.

„Als Zeitzeugin, die Auschwitz überlebt hat, war es uns sehr wichtig, Bejarano für diesen Tag zu gewinnen“, so Jens-Olaf Nuckel vom Träger- und Förderverein „Henri-Goldstein-Haus“. Bereits im vergangenen Jahr organisierte der Verein ein Konzert mit Rolf Becker und Kai Degenhardt im Zuge der Erinnerung an die Novemberpogrome aus dem Jahr 1938, die den Übergang markierten von der bloßen Diskriminierung der Juden in Deutschland hin zu ihrer systematischen Ermordung.

„Wir wollen den Dialog suchen“, erläutert Nuckel. Bejarano liest an diesem Abend aus ihrem 2013 erschienenen Buch „Erinnerungen. Vom Mädchenorchester in Auschwitz zur Rap-Band gegen Rechts“. Die Initiative Selbstbewusstes Quickborn ist außerdem mit einem Informationsstand vertreten, an dem sie die verschiedenen Projekte ihrer Arbeit vorstellt – etwa die „Stolpersteine“ in Quickborn, Spurensuche im Kreis Pinneberg und die Arbeit des vor zwei Jahren gegründeten „Henri-Goldstein-Haus“-Fördervereins, der die Zwangsarbeit jüdischer Kriegsgefangener im Himmelmoor aufarbeitet. Karten für den Abend mit Bejarano und der Microphone Mafia kosten im Vorverkauf zehn Euro, ermäßigt fünf Euro. Sie sind in der Quickborner Buchhandlung Theophil, Am Freibad 4a, erhältlich.

ZUR PERSON Esther Bejarano

Esther Bejarano wurde am 15. Dezember 1924 in Saarlouis geboren. Als Tochter eines Oberkantors lernte sie bereits früh die Klaviermusik kennen und das Instrument selbst zu spielen, was ihr später im Konzentrationslager beim Überleben half. Bejaranos Eltern wurden im Jahr 1941 von den Nationalsozialisten ermordet. Bejarano selbst lebt inzwischen in Hamburg. Zuletzt äußerte sie sich kritisch über Polizeiaktionen  in der Hansestadt.

 
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen