zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

17. August 2017 | 15:47 Uhr

Goethe-Schule feiert 50. Geburtstag

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Jubiläum 210 Kinder, ihre Eltern, Lehrer, Vertreter der Politik und des Rathauses begegneten einander in fröhlicher Atmosphäre

Seit 50 Jahren gibt es die Goethe-Schule in Quickborn. Über ihren geplanten Umzug in das Schulzentrum-Süd sind mehrere kontroverse Diskussionen geführt worden. Aber bei der Jubiläumsfeier am Donnerstag blieb das Problemewälzen außen vor.

Das Organisationsteam unter der Regie von Maren Gevers und Alexandra Bodenstab und das Lehrerkollegium hatten ein buntes Programm zusammengestellt, das alle Klassen und Eltern begeisterte. Auch Festredner Bürgermeister Thomas Köppl (CDU) passte sich dem Stimmungshoch der Schüler an und hielt eine lockere Ansprache – nicht wie üblich in der Turnhalle, sondern vor dem Schuleingang im Freien. Eltern, Schüler und Lehrer standen dichtgedrängt um eine auf den Boden gelegte goldene Zahl 50, die von Windlichtern der Schüler beleuchtet wurde. Mit großem Applaus hatten sie die Delegation der Stadt begrüßt. Köppl war in Begleitung von Bürgervorsteher Henning Meyn (CDU), der Kulturausschuss-Vorsitzenden Ingrid Cloyd-Nuckel (SPD) und Fachbereichsleiter Burkhard Arndt erschienen. Der Bürgermeister berichtete, dass er erst ein Jahr alt gewesen sei, als die neue Volksschule in Quickborn im April 1966 mit vier Klassen den Betrieb aufnahm. Erst am 1. November 1966 erhielt sie den Namen Goethe-Schule und ihre Eigenständigkeit. „Das Schulgebäude ist wichtig, aber wichtiger sind die Kinder und Lehrkräfte, die sich bemüht haben, ihre Schüler auf das Leben vorzubereiten“, betonte Köppl.

Applaus gab es für alle, die in dem halben Jahrhundert in diesen Mauern eine besondere Zeit verbracht hatten: Lehrer, Schüler, Eltern. Der Jubel erreichte einen Höhepunkt, als Köppl das Jubiläumsgeschenk der Stadt hochhielt: 500 Euro für gute Zwecke.

Die Drittklässler sangen ein von ihren Musiklehrerinnen verfasstes Jubiläumslied, das ein Bekenntnis zum Standort enthielt: „Ja, wir lernen gern in dieser Schule, Und wir lieben unsern Schulhof sehr! Und wir wünschen ihr hier noch viele Jahre, In der Goethe-Schule sind wir immer gern.“

Nach dem offiziellen Teil waren die 210 Kinder nicht mehr zu bändigen. Sie rannten in ihre Klassenzimmer, um Aufgaben für das Fest zu übernehmen Die Angebote reichten von einem Ratespiel der Klasse 3  b, das auch die Rathaus-Gäste spannend fanden, über Basteln oder das Bemalen von Weihnachtskugeln bis zum gefeierten Theaterstück „Es klopft bei Wanja in der Nacht“, das die Klasse 4  b im Filmraum mehrmals aufführte. Die Besucher konnten selbstverständlich auch bei Kaffee und selbstgebackenen Kuchen in der Cafeteria pausieren.

Um 18.30 Uhr versammelten sich die Jubiläumsteilnehmer auf dem Schulhof. Nach einer Schlussrede der kommissarischen Schulleiterin Birte Haensel wurden traditionelle Weihnachtslieder gesungen. Dabei leuchteten viele Teelichter, die eine romantische Stimmung verbreiteten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen