zur Navigation springen

Quickborn : Goethe-Schule: Alle Details sind geklärt

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Jetzt muss nur die Politik dem Raumkonzept noch zustimmen. Der Umzug ist für 2018/2019 geplant.

von
erstellt am 09.Apr.2014 | 16:22 Uhr

Quickborn | „Es ist ein rundum abgestimmtes Raumprogramm und mit allen Beteiligten in der Goethe-Schule abgestimmt worden. Dazu gehören Lehrer und die Elternvertretung“, erläuterte Ralf Gercken, zuständig für das Schulmanagement in der Quickborner Verwaltung, das aktuelle Konzept. Morgen wird der Ausschuss für Bildung, Kultur und Freizeit über die Detailplanung debattieren und sie im besten Fall auf den Weg bringen. Die öffentliche Sitzung beginnt um 19 Uhr in der Stadtbücherei, Bahnhofstraße 100. Überraschungen sollte es jedoch nicht geben. Bereits am 9. Januar votierte der Fachausschuss für diese Lösung.

Seit etwa einem Jahr wird an dem Raumkonzept für die Goethe-Grundschule herumgefeilt. Geplant ist, dass die Grundschule vom jetzigen Standort ins Schulzentrum, Am Heidkamp, zum Schuljahr 2018/2019 umsiedelt. Gercken bestätigte diesen Termin. Die Lehrer und Schüler werden in den Räumlichkeiten der Ex-Heidkamp-Realschule untergebracht. Sie teilen sich das Gebäude mit den Elsensee-Gymnasiasten. Verzögerungen in der Planung gab es auch, weil eine Vermischung von Gymnasiasten und Grundschülern befürchtet wurde.

Doch durch eine neue bautechnische Variante konnten diese Befürchtungen aus der Welt geschafft werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf 414 000 Euro – 74 000 Euro mehr als zunächst geplant. Darüber wird Gercken den Fachausschuss morgen informieren. Da die sogenannte Tragstruktur für Umbauten nicht ausgelegt ist, fallen Kosten für statische Maßnahmen an.

Gercken stellte gestern noch einmal klar, dass 2015 zunächst mit der Sanierung der Sporthalle und danach mit der Erneuerung des Elsensee-Gymnasiums begonnen wird. Für beide Gebäude sollen die jeweiligen Detailabstimmungen im Mai von der Politik auf den Weg gebracht werden. Diese Beschlüsse sind Grundlage für die Genehmigungsplanung (Bauanträge). Als Nächstes folgen die Ausführungsplanung und die Vorbereitung für die Ausschreibung.

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen