Fünf Jahre nach seiner Flucht : Glücklich verlobter Tischlergeselle: Wie Khaled Turki in Ellerau seinen Weg geht

Avatar_shz von 22. Juli 2020, 12:35 Uhr

shz+ Logo
Helmut Strankmeyer (links) vom Willkommens-Team Ellerau ebnete Khaled Turki (Mitte) den Weg in die Quickborner Tischlerei Spinzig. Für Inhaber Wolfgang Spinzig (rechts) ist es eine humanitäre Verpflichtung, geflüchteten Menschen aus Kriegsgebieten eine Chance zu geben.

Helmut Strankmeyer (links) vom Willkommens-Team Ellerau ebnete Khaled Turki (Mitte) den Weg in die Quickborner Tischlerei Spinzig. Für Inhaber Wolfgang Spinzig (rechts) ist es eine humanitäre Verpflichtung, geflüchteten Menschen aus Kriegsgebieten eine Chance zu geben.

Der heute 21-Jährige kam ohne Deutschkenntnisse aus Syrien, büffelte die Sprache, ergatterte eine Lehrstelle und überzeugte alle.

Ellerau/Quickborn | Khaled Turki hat es geschafft. Der 21-Jährige ist einer von 25 Tischlergesellen im Kreis Pinneberg, die mit der traditionellen Freisprechung in die Handwerksrolle eingetragen wurden und nun durchstarten können. Das besondere an seiner Geschichte: Der junge Syrer kam vor fünf Jahren in seiner neuen Heimat an und sprach damals kein einziges Wort Deutsch....

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen