zur Navigation springen

Handlungsbedarf in Hasloh : Giebel der Grundschule wird saniert

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Morsches Holz der Peter-Lunding-Schule zwingt zur Sofortmaßnahme. Der Gemeinderat beschloss einstimmig die Reparatur. Kostenpunkt: etwa 51.000 Euro.

shz.de von
erstellt am 04.Sep.2013 | 16:00 Uhr

Ein Eilantrag des Bürgermeisters drängte die Hasloher Gemeindevertreter am Montagabend zur schnellen Entscheidung: „Es wurde festgestellt, dass das Holz im Giebel unserer Grundschule so marode ist, dass dringender Handlungsbedarf besteht“, gab Bernhard Brummond (SPD) bekannt. Nach einer ersten Schätzung koste die Reparatur etwa 51 000 Euro, so Brummund.

„Wir können nicht warten bis etwas passiert oder Räume gesperrt werden müssen“, begündete Brummund die Eile. Bereits in den Herbstferien im Oktober solle die Reparatur ausgeführt werden. Festgestellt wurde der Schaden bei einer Begehung. „Die Quickborner Verwaltung hat alle Hasloher Liegenschaften unter die Lupe genommen und bei näherer Untersuchung das morsche Holz entdeckt“, erklärte Brummund. Die Untersuchung eines Holzfachmanns habe darauf hin ergeben, dass sofort gehandelt werden müsse. „Offenbar ist über Jahre hinweg Feuchtigkeit eingedrungen, der Giebel muss erneuert werden“, sagt dazu der Bauausschussvorsitzende Thomas Krohn (CDU).

Doch nicht nur der Giebel der Schule bedarf der Reparatur: Seit mehr als neun Monaten ist bekannt, dass sowohl in der Turnhalle als auch in der Grundschule Legionellen im Wasser sind. Doch bevor sie Wasserleitungen erneuert werden, muss das Raumkonzept überarbeitet werden, um dem gewachsenen Bedarf an Nachmittagsbetreuung gerecht zu werden.

Bereits am Jahresanfang wurde die Quickborner Verwaltungsgemeinschaft von der Gemeinde Hasloh beauftragt, ein Gesamtkonzept für die Sanierung der Schule zu erarbeiten. Noch liegt dieses Konzept nicht vor. Immerhin seien zwischenzeitlich in Turnhalle und Schule Legionellen-Filter eingebaut worden, damit wenigstes einen Teil der Duschen und Waschbecken benutzt werden könne, teilte Brummund mit. „Am Gesamtkonzept wird noch gearbeitet“, sagte er. Der Beschluss, dem Eilantrag zur Reparatur des Giebels zuzustimmen, wurde einstimmig gefasst.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen