Bönningstedt : Gibt es doch einen neuen Supermarkt?

Supermärkte werden immer wieder modernisiert.
Foto:
Supermärkte werden immer wieder modernisiert.

Ein Investor hat Pläne an der Kieler Straße.

shz.de von
17. Januar 2015, 10:00 Uhr

Bönningstedt | Nach der Absage durch das Land im vorigen Jahr hat ein Investor neue Pläne für großflächigen Einzelhandel in Bönningstedt eingereicht. Wo im April 2014 an der Kieler Straße eine Edeka-Filiale durch die Landesplanung abgelehnt wurde, sollen jetzt ein eben solcher Supermarkt sowie ein Aldi-Discounter und ein Drogerie-Markt entstehen.

Im Bauausschuss wird am Dienstag, 20. Januar, über das Vorhaben beraten. „Wir haben diesen Antrag reinbekommen und müssen uns mit dem Ansinnen des Investors beschäftigen“, sagt Bürgermeister Peter Liske (BWG).

Es klingt skurril: Voriges Jahr ging es um einen Supermarkt mit etwa 1800 Quadrametern Verkaufsfläche. Abgelehnt, hieß es aus Kiel. Die neuen Pläne sehen mit 3600 Quadratmetern eine doppelt so große Verkaufsfläche mit zusätzlichen 1000 Quadrametern Parkmöglichkeiten vor. Das bestätigt Liske. Er weißt aber darauf hin, dass die Pläne keine Bebauung mehr von bis zu neun sondern bis knapp unter sechs Meter vorsehen. Derzeit finden sich auf dem Areal zwischen Bahnhof- und Ahornstraße unter anderem eine Auto-Werkstatt, Wohnhäuser und Lagerflächen.

Die Brisanz des Themas ist Liske bewusst. Denn: „Unser Dorfentwicklungskonzept ist auf den Marktplatz ausgerichtet.“ Drei Märkte unweit davon zu bauen würde nicht einfach werden. Anfragen bei Land oder Kreis hat Bönningstedt bisher nicht gestellt.

„Bei uns ist seit der Ablehnung Funkstille“, bestätigt Bernhard Heimann vom Fachdienst Bauen des Kreises. Aus Kiel heißt es: „Die Position, die die Landesplanung gegenüber den im Jahr 2014 vorgestellten Planvorhaben zur Errichtung großflächiger Lebensmittel-Einzelhandelsbetriebe vertreten hat, hat sich nicht geändert“, teilt Pressereferentin Susanne Berndt gestern mit.

Der Bürgerinitiative ist alarmiert: „Wir waren nur auf Stand-by“, sagt Wolfgang Büttner. „Den Protest der Bürger nehmen wir ernst, es gibt aber auch positive Stimmen“, so Liske. Der Bürgermeister setze auf Dialog. Vorerst wird im Bauausschuss über die Änderung der Flächennutzung entschieden. Das letzte Wort hat dann die die Gemeindevertretung.

Die öffentliche Sitzung des Bönninstedter Bauausschusses ist am Dienstag, 20. Januar. Das Gremium tagt ab 19.30 Uhr im Alten Amtsgebäude, Ellerbeker Straße 20.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen