zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

24. Oktober 2017 | 03:10 Uhr

Quickborn : Gelungene Premiere der Speeldeel

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Mit „Bett un Fröhstöck“ überzeugten die Schauspieler ihr Publikum. Weitere Vorstellungen am kommenden Wochenende.

shz.de von
erstellt am 11.Apr.2016 | 13:00 Uhr

Quickborn | Wie passt man auf die Moral der Töchter auf, wenn man selbst eine Geliebte hat? Die Quickborner Speeldeel begeisterte bei der Premiere ihres neuen Schwanks auf Plattdeutsch, dem Stück „Bett un Fröhstück“ von Konrad Hansen. Die Regie führte Bettina Radecki. Der ehemalige Bauer Hinnerk Untied, kommt auf die glorreiche Idee, eine Pension mit Bett und Frühstück zu eröffnen. „Das kenne ich von England“, erläutert er. Seine Töchter Rieke und Dörte freuen sich sehr darüber, denn so können sie ihre Liebsten inkognito ins Haus lotsen. Sie wollen ihrem Vater so ganz „suutje“ seine zukünftigen Schwiegersöhne präsentieren.

Was aber passiert, wenn die beiden Verhältnisse von Hinnerk plötzlich in der Pension aufeinandertreffen? Wie entwickelt sich die Suche seines Freundes nach dem Liebhaber seiner Frau? Wo ist der Bernhardiner? Die Antworten auf die Fragen können die Freunde der Quickborner Speeldeel nochmals am kommenden Wochenende erhalten. Das Bühnenbild ist fantastisch und die acht tollen Schauspieler überzeugten das Publikum bereits zu Anfang und durften sich über Szenenapplaus freuen. Unter den zirka 150 Besuchern waren viele, die aus den Nachbargemeinden zur Premiere gekommen waren. „Die sind einfach klasse. Wir kommen gerne zu den Veranstaltungen und sind auch jedes Mal total zufrieden“, sagte ein Ehepaar aus Alveslohe.

Die Darsteller und ihre Rollen: Carsten Hinz als ehemaliger Bauer Hinnerk Untied, Rahel Dorra als Rieke und Melanie Neumann als Dörte, die beiden spielten die Töchter. Christoph Lange spielte Vertreter Klaus Harder und Peter Lange den Kunstmaler Holger. Peter Behn übernahm den Part des Schornsteinfegers Werner Sinjen und Nicole Bastein spielte dessen Frau Elke. Mirella Maaß ist Kitty Levermann, die Dame aus der Stadt.

Hinnerk und Kitty (stehend) versuchen, ihr Verhältnis zu klären.
Hinnerk und Kitty (stehend) versuchen, ihr Verhältnis zu klären. Foto: Bernhardt
 

Bürgervorsteher Henning Meyn (CDU) hatte noch am Abend nach der Premiere einen Kommentar ins Internet gestellt: „Dat hebbt ji nu dorvun. Kum dat ick to Huus bün vun de Premier vun „Bett un Fröhstück“, dor sett ich mi an min Huusrekner dormit ick ju Dank seggen kann för disse wunnerschöne Vorstellung. Thomas Börgermeester un ick hebbt us bannig höögt.“ Weitere Vorstellungen gibt es am Freitag, 15. April, sowie am Samstag, 16. April, jeweils ab 20 Uhr im Artur-Grenz-Saal, Am Freibad 7 in Quickborn. Der Eintritt kostet sieben Euro.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen