zur Navigation springen

Benefiz-Kick in Quickborn : Fußballteams spielen für das Haus der Jugend

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

„Batman“ und „Armenia“ holen den Pott

Quickborn | Drückende Luft und immer wieder leichte Schauer machten ihnen nichts aus: Beim vierten Benefiz-Turnier auf dem Sportplatz der ehemaligen Realschule Heidkamp kämpften am Sonnabend 17 Fußballmannschaften um den Sieg. „Ursprünglich wollten wir einfach die Jugend von der Straße holen“, erinnert sich Organisator John Darboven, der eigentlich als Ju Jutsu-Trainer tätig ist. Gemeinsam mit seiner Trainerkollegin Ashot Arustamjan hatte er das Turnier auf die Beine gestellt, das gleichzeitig noch einen guten Zweck erfüllen sollte. „Die Überschüsse kommen dem Haus der Jugend zugute“, so Darboven. Von 10 bis 18 Uhr spielten die Mannschaften gegeneinander um die begehrten Pokale.

„Wir haben im Laufe der Jahre mal die Teams gefragt, was sie als Preis nach Hause nehmen wollen“, lacht Darboven. „Und der Tenor war klar: große Pokale.“ Die Trophäen wurden deshalb in den vergangenen Jahren deutlich vergrößert, um einen sportlichen Anreiz für die Mannschaften zu geben. Und so mischten sich unter Teams, die seit dem ersten Turnier der Veranstaltung die Treue halten auch neue Spieler, die zum ersten Mal um den Sieg spielten. Erstmals dabei war auch ein Sponsor aus Kaltenkirchen, der den Grillstand auf dem Sportgelände bediente und die Kicker mit frisch Gebrutzeltem versorgte. „Wir würden uns über noch mehr Sponsoren freuen“, so Arustamjam, „die uns entweder finanziell unterstützen oder beispielsweise mit Bällen.“

Besonders zufrieden zeigten sich das Organisationsteam und die Betreuer von der Stadtjugendpflege Quickborn über die gute und faire Atmosphäre. „Es bleibt ja schließlich ein Freundschaftsspiel“, so Darboven. Um 18 Uhr standen die Gewinnermannschaften fest: Bei den Anfängern konnte sich das Team „Armenia“ über den Sieg freuen. Das Team „Batman“ setzte sich bei den fortgeschrittenen Mannschaften durch und konnte den „Fairness-Pokal“ mit nach Hause nehmen, der für den gerechten Umgang auf dem Spielfeld vergeben wurde.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen