Quickborn : Frischer Wind bei den Johannitern

Frauenpower: Annika Holmer (links) und Nicole Thele stehen an der Spitze der Johanniter-Kindertagesstätten in Quickborn-Heide.
Foto:
1 von 3
Frauenpower: Annika Holmer (links) und Nicole Thele stehen an der Spitze der Johanniter-Kindertagesstätten in Quickborn-Heide.

Kindertagesstätten „Wilde 13“ und „Kleine Wilde“ jeweils unter neuer Leitung. Der Neubau ist ab 1. August geöffnet

von
27. Juni 2014, 10:30 Uhr

Beide Frauen sind bestens ausgebildet, hoch motiviert und jeweils 34 Jahre alt: „Das Alter war ein Einstellungskriterium“, scherzt Nicole Thele während des Pressetermins. Sie und Annika Holmer sind die neuen Leiterinnen der beiden Johanniter-Häuser in Quickborn-Heide: Holmer übernimmt die Spitze in der Kindertagesstätte „Wilde 13“ und Thele wird Leiterin der neuen Kita „Kleine Wilde“, deren Neubau kurz vor dem Abschluss steht.

Gleich zwei Umstände haben zu den beiden Personalien geführt: Die bisherige Leiterin Grit Feller verlässt auf eigenen Wunsch hin die Johanniter-Familie zum 30. Juni. Sie wird heute im kleinen Kreis verabschiedet. Und auch für die neue Kita wurde eine Leiterin gesucht.

Holmer war zuvor für das Soziale Dienstleistungsunternehmen „f & w fördern und wohnen“ in Hamburg tätig. Doch die Diplom-Sozialpädagogin suchte neue Herausforderungen und bewarb sich auf die Stellenausschreibung der Johanniter: „Ich bin seit einem Monat hier. Es ist ein tolles Haus und ich habe tolle Kollegen“, schwärmt sie. Gefragt nach ihrem pädagogischen Selbstverständnis sagt sie: „Mein Anspruch ist es, Kindern immer wieder Anreize zu geben, damit sie Erfahrungen machen, lernen und sich ausprobieren.“

„Mein Anspruch ist es, für Kinder einen sicheren Rahmen zu schaffen und sie dort abzuholen, wo sie stehen und mit ihren Stärken zu arbeiten“, sagt Thele.

Im Gegensatz zu ihrer neuen Kollegin ist die Erzieherin ein „alter Hase“ bei den Johannitern. Bis dato war Thele in der Kita „Wilde 13“ tätig, doch sie zögerte nicht lange, um sich auf die Stelle der Leiterin in der Kita „Kleine Wilde“ zu bewerben.

Thele geht mit einem neuen, frischen Team an den Start. Das konnte sie sich selbst aussuchen. „Auch beim Bau habe ich eigene Ideen eingebracht“, sagt die Pädagogin, die es kaum abwarten kann, loszulegen.

„Beide Teams arbeiten eigenständig mit eigenen Ideen“, stellt René Wilken, Vorstandsreferent im Regionalverband Hamburg, klar. „Wir haben zwei besondere Charaktere gefunden, die die Häuser prägen werden“, lobte er die beiden neuen Leiterinnen. Er freute sich darüber, dass er sein Versprechen, die Türen der Kita „Kleine Wilde“ am 1. August zu öffnen, einhalten konnte. Im September 2013 war erster Spatenstich für den Kindergartenanbau, im Dezember Richtfest. Jetzt ist der Bau so gut wie fertig.

Es ist die fünfte Kita des Johanniter-Regionalverbands Hamburg und die modernste: Von außen ist der Bau pastellgrün gestrichen. Der Innenbereich der neuen Kita ist sonnendurchflutet. Der Bau verfügt über verschiedene Nebenräume und einen modernen Mehrzweckraum. Um die taktile und tiefensensible Wahrnehmung der Kinder zu fördern, gibt es einen Matschraum, der es Thele besonders angetan hat. Für Barrierefreiheit sorgt ein Fahrstuhl.

Dass es nur wenige Beschwerden im Zuge des Baus gegeben hat, freut Wilken und deswegen möchte er sich auf diesem Weg bei den Nachbarn bedanken. Auch in Zukunft soll das Verhältnis entspannt bleiben. „Es werden keine neuen Parkplätze gebaut. Wir wollen die Belastung der Siedlung rund um die Johann-Rist-Kehre aber so gering wie möglich halten. Daher starten wir die Aktion ‚Grüne Meilen‘, die Eltern motivieren soll, ihre Autos zu Hause stehen zu lassen.“ Nicole Thele geht mit gutem Beispiel voran. „Ich fahre täglich mit dem Rad zur Arbeit.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen