Kostenlos ins Internet : Freies WLAN in Rathaus und Bürgerhaus

Gremienarbeit via iPad: Fraktionsvorsitzender Helmut Wirtz  (Mitte), SPD-Sprecherin  Claudia Hansen   und  SPD-Ortsvereinsvorsitzender Eckart Urban forcieren den Einstieg in die papierlose Zukunft.
1 von 2
Gremienarbeit via iPad: Fraktionsvorsitzender Helmut Wirtz (Mitte), SPD-Sprecherin Claudia Hansen und SPD-Ortsvereinsvorsitzender Eckart Urban forcieren den Einstieg in die papierlose Zukunft.

Die Ellerauer SPD will für WLAN sorgen: In Rathaus und Bürgerhaus sollen sich Ratsmitglieder und Bürger mit mobilen Geräten kostenlosen einwählen können.

von
05. Februar 2014, 15:53 Uhr

Ellerau | In der Gemeinde Ellerau brechen bald moderne Zeiten für die Lokalpolitiker an. Digitaler Zugriff auf Sitzungsunterlagen – das will die Ellerauer SPD ermöglichen. Die Idee: Das Rathaus und das Bürgerhaus, wo die monatlichen Gemeindevertretersitzungen stattfinden, sollen einen kostenlos nutzbaren WLAN-Zugang bekommen. Im Gespräch sei auch, die Seniorenbegegnungsstätte an die Datenautobahn anzuschließen. Darüber informierten gestern Fraktionsvorsitzender Helmut Wirtz, die SPD-Sprecherin Claudia Hansen und der Ortsvereinsvorsitzende Eckart Urban während des traditionellen Neujahrsgesprächs der Ellerauer SPD in der Geschäftsstelle.

Auch die Bürger sollen in den Genuss der kostenlosen WLAN-Nutzung kommen. „Die Glasfaserkabel sind bereits verlegt. Was wir jetzt brauchen, sind Router. Die Anschaffungskosten werden aber nicht mehr als 500 Euro betragen“, sagte der SPD- Fraktionsvorsitzende Helmut Wirtz. Die laufenden Kosten schätzt er monatlich auf 50 Euro.

Der Einstieg in die papierlose Zukunft hätte somit begonnen: Über ein sogenanntes Bürgerinformationssystem werden die Einladungen zu den Fachausschüssen sowie den Gemeinderatssitzungen mit den Beschlussvorschlägen und die Protokolle verschickt. Voraussetzung ist der Besitz von Laptop oder iPad.

Die Vorteile einer digitalen Gremienarbeit liegen für Wirtz auf der Hand. „Man hätte in der Gemeindevertretung sofort Zugriff auf alte Unterlagen“, sagt er. Weitere Vorteile: Lästiges Kopieren und Herumschleppen von Unterlagen-Stapeln gehören der Vergangenheit an. „Ich habe auf meinem Tablet eine App, mit der ich sogar Unterlagen elektronisch bearbeiten kann“, berichtete Wirtz. SPD-Sprecherin Claudia Hansen stellte allerdings klar: „Es gibt kein entweder oder. Jeder hat die freie Wahl, ob er die Unterlagen elektronisch oder per Papier bekommt.“ Es sei wichtig zu sehen, ob es auch auch funktioniere, ergänzt Wirtz.

Nun muss noch der Finanzausschuss in der nächsten Sitzung am 13. Februar über den SPD-Antrag abstimmen. Die anderen Fraktionen hätten aber bereits ihre Zustimmung zu dem Vorschlag, das Rathaus und das Bürgerhaus mit einem WLAN-Zugang zu versehen, signalisiert, berichteten Wirtz und Urban.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen