Online-Experiment : Frau aus Quickborn verliert fürs Fernsehen die Kontrolle über ihre Internet-Daten

Sie sind vereint. Allerdings sollte „Fiffy“, der Hund von Tanja Sommer, verkauft werden – im Rahmen eines Experiments.
Foto:
1 von 2
Sie sind vereint. Allerdings sollte „Fiffy“, der Hund von Tanja Sommer, verkauft werden – im Rahmen eines Experiments.

Gläserner Mensch für zwei Stunden: Tanja Sommer aus Quickborn verliert für den TV-Sender RTL die Kontrolle über ihre Internet-Daten.

shz.de von
13. Juli 2015, 16:00 Uhr

Quickborn | Seit gestern weilt Tanja Sommer in Köln, auf Einladung von RTL. Heute Morgen sitzt die 42-jährige Quickbornerin zusammen mit Rechtsanwalt Christopher Posch in der Sendung „Guten Morgen Deutschland“ – um über das zu sprechen, was heute Abend ab 20.15 Uhr im Fernsehen zu sehen sein wird. Darüber also, wie sie zum gläsernen Menschen wurde. Im Internet. Für eine befristete Zeit.

„Christopher Posch Spezial – Ich übernehme Ihr Leben“, der Auftakt der vierten Serien-Staffel von „Christopher Posch – Ich kämpfe für Ihr Recht“, widmet sich der Sensibilität von Online-Daten und den damit verbundenen Gefahren anhand eines mit IT-Experten der Aachener Fachhochschule realisierten Online-Experiments auf. „Ich selbst gehe äußerst vorsichtig mit privaten Daten im Internet um“, sagt der TV-Anwalt. „Aber diese Sendung wird zeigen, dass wir alle angreifbar sind, wenn wir online surfen.“

Sommer hat es am eigenen Leib erfahren. „Ich war vorher schon vorsichtig im Internet unterwegs“, sagt sie. Nachdem allerdings in ihrem Namen E-Mails verschickt, Facebook-Einträge geschrieben, Hundefutter bestellt und Kleinanzeigen bei Ebay geschaltet worden waren, denkt sie anders darüber. „Ich hatte nur ein Passwort – das habe ich natürlich sofort geändert. Jetzt habe ich mehrere.“

Denn für das Experiment bemächtigten sich die TV-Macher eben dieser und anderer Daten. Damit unternahmen sie in einem Zeitraum von wenigen Stunden die Online-Aktivitäten in Sommers Namen – zu einem Zeitpunkt, an dem sie nicht im Geringsten damit rechnete. Monate zuvor hatte sie ihr Einverständnis zu dem Online-Experiment erteilt, allerdings nie von ihrer Teilnahme, geschweige denn dem Zeitpunkt erfahren.

„Irgendwann bekam ich einen wichtigen Link geschickt, den ich sofort angeklickt habe“, berichtet Sommer. Sie habe sich noch gewundert, dass damit keine Weiterleitung verbunden gewesen sei. „Es war ein Trojaner. Damit hatten sie vollen Zugriff auf meine Daten“, weiß sie im Nachhinein. Dann ging alles ganz schnell. „Innerhalb von zwei Stunden wurden alle Aktivitäten in die Wege geleitet, ich hatte gar keine Zeit nachzudenken“, erinnert sie sich. Vom Nachbarhaus aus, so erfuhr sie später, schaltete das Team beispielsweise Online-Verkaufsanzeigen für ein bereits abgegebenes Motorrad und Sommers Hund „Fiffy“.

„Erst als Hundefutter geliefert wurde, das ich selbst nicht bestellt hatte, habe ich mich gefragt: Da steckt doch der Posch hinter, wo sind die Kameras?“ Sie sei erleichtert gewesen, als der Protagonist schließlich aus einem parkenden Auto stieg. Wie sie darauf reagiert hat? Das ist heute Abend im Fernsehen zu sehen.

Tanja Sommer aus Quickborn ist heute Abend ab 20.15 Uhr in der RTL-Sendung „Christopher Posch Spezial – Ich übernehme Ihr Leben“ auf RTL zu sehen. Darin realisiert Rechtsanwalt Christopher Posch zusammen mit  IT-Experten von der Fachhochschule Aachen ein Online-Experiment. Dabei wurden Daten von Sommer angezapft. Zuvor hatte die Quickbornerin einen Vertrag unterschrieben, dass sie für ein Online-Experiment zur Verfügung stünde. Sie bekam allerdings keine Zusage – damit sie  ahnungslos bleibt. Posch und sein Team ließen drei Monate vergehen. Sommer wusste weder, dass sie ausgewählt wurde noch wann das Experiment  startet. Dann beginnt es tatsächlich. Das Prozedere: Durch einen Klick lädt sich die 42-Jährige einen Virus auf ihren Rechner. Dadurch bekommt das Team Zugriff auf ihre Daten, kann ihre Identität vorübergehend annehmen. Die Folge: In ihrem Namen werden E-Mails verschickt, ihr Hund wird online zum Verkauf angeboten, Fotos auf ihrem Facebook-Profil werden hochgeladen. Zum Einsatz kommt sogar eine Darstellerin, die mit Hilfe eines Maskenbildners zu Simons Doppelgängerin wird – dann folgt die Auflösung.
zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen