Einsatz in Quickborn : Fall des getöteten Boxers: Polizei sucht erneut nach Beweismitteln für Tötungsdelikte

Die Beamten durchsuchen am Mittwoch das Grundstück an der Straße Kurzer Weg in Quickborn.
1 von 2

Die Beamten durchsuchen am Mittwoch das Grundstück an der Straße Kurzer Weg in Quickborn.

Die Polizei vermutet einen Zusammenhang zwischen dem verstorbenen Häftling und dem getöteten Boxer aus Schenefeld.

Avatar_shz von
28. Februar 2018, 12:37 Uhr

Quickborn | Nachdem die Polizei bereits Ende Januar nach dem Tod eines 58-jährigen Häftlings in der Justizvollzugsanstalt Itzehoe das Grundstück des Verstorbenen im Harksheider Weg in Quickborn (Kreis Pinneberg) durchsucht hat, ist nun ein angrenzendes Grundstück in Quickborn im Fokus der Ermittler. Das hat die Polizei am Mittwoch mitgeteilt.

Suche mit technischem Spezialgerät

Demnach werden am Mittwoch und gegebenenfalls am Donnerstag Beamte aus Itzehoe in Quickborn im Einsatz sein. Unterstützung bekommen sie aus dem ganzen Land, hieß es. Unter Hinzuziehung von technischem Spezialgerät knüpfen die Beamten an die vorangegangene Suche nach Beweismitteln an. Im Fokus der Ermittlungen steht ein angrenzendes Grundstück samt Bebauung in der Straße Kurzer Weg.

Die Maßnahmen würden laut Polizei aufgrund der Ergebnisse der bisherigen Ermittlungen fortgesetzt. Im Januar sichergestellte Beweismittel ließen die Beamten darauf hoffen, nun weitere Spuren und Gegenstände zu finden. Mittlerweile gehe die Mordkommission von einem konkreten Zusammenhang zwischen dem verstorbenen Häftling und dem Tod des Schenefelder Boxers aus.

Tötungsdelikte in Appen und in Schenefeld

Bei der Durchsuchung Ende Januar hat die Polizei auf einem etwa 7000 Quadratmeter großen Privatgrundstück im Harksheider Weg nach Beweismitteln gesucht. Damals ging es um die Aufklärung eines Tötungsdeliktes in Appen im November 2017. Dort war eine 76-jährige Frau in ihrer Wohnung überfallen und niedergeschlagen worden. Sie starb am 22. Dezember an den Folgen ihrer Verletzungen. Das durchsuchte Gelände war der Wohnsitz des mutmaßlichen Täters. Der 58-Jährige soll sich im Januar in der JVA in Itzehoe das Leben genommen haben.

Ein Polizist während der Durchsuchung in Quickborn.
Mustafa Qayumi

Ein Polizist während der Durchsuchung in Quickborn.

 

Auch ein Zusammenhang zu dem erschossenen Boxer aus Schenefeld wurde vermutet. Der 22-Jährige wurde seit dem 23. Juni 2017 vermisst. Knapp einen Monat später wurde seine Leiche gefunden – in der Nähe der A7-Raststätte Holmmoor, nur wenige hundert Meter von dem Ort entfernt, an dem die Polizei nun nach Spuren sucht. Ein Täter konnte bislang nicht ermittelt werden.

Weitere Details des Einsatzes können mit Rücksicht auf die polizeilichen Ermittlungen seitens der Staatsanwaltschaft Itzehoe und der Polizei nicht genannt werden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert