zur Navigation springen

Polizei warnt : Es sind erneut Teerkolonnen unterwegs

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

In den vergangenen Tage hat es mehrere Betrugsfälle gegeben. Die Handwerker kassieren Geld, führen die Teerarbeiten auf den Grundstücken aber nicht fachmännisch durch.

shz.de von
erstellt am 17.Apr.2014 | 12:00 Uhr

Ellerau | Die Polizei warnt erneut vor Teerkolonnen. In den vergangenen Tage habe es mehrere Fälle gegeben. Die Handwerker kassieren Geld, führen die Teerarbeiten auf den Grundstücken aber nicht fachmännisch durch.

Jetzt haben aktuell in Ellerau Arbeiten zur Sanierung einer maroden Auffahrt stattgefunden. Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, hatten Quickborner Beamte die fünf Männer dort am vergangenen Sonnabend angetroffen und die Arbeiten beendet.

In diesem Fall trat ein 45-jähriger Brite zusammen mit seinen vier rumänischen und slowakischen Arbeitern gerade die Fortsetzung einer Sanierung einer Privatauffahrt an. Mit Schaufeln waren sie dabei, Erdreich zu bewegen, als die Polizisten um die Ecke kamen. Der Brite erklärte, er habe den Auftrag vom Eigentümer des Grundstücks erhalten. Tatsächlich waren die Arbeiten bereits teilweise entlohnt worden.

Arbeiten von Teerkolonnen aus dem englischsprachigen Raum sind oftmals nicht das Geld wert, das verlangt wird, so dass auch nicht selten ein Betrug vorliegt, warnt die Polizei. Die Opfer werden teils überrumpelt und über die Qualität der Arbeiten getäuscht.

Im aktuellen Fall ergaben sich bisher dafür keine Hinweise, die Männer verstießen jedoch gegen die Gewerbeordnung. Weil es sich um Schwarzarbeit handelt, liegen obendrein steuerrechtliche Verstöße vor. Die Beamten nahmen eine Anzeige auf. Das Kreisordnungsamt ordnete eine Sicherheitsleistung von 3000 Euro an. Die Polizei befürchtet, dass die Gruppe weiter aktiv ist und bitte daher um Hinweise aus der Bevölkerung an den Polizeiruf 110.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert