zur Navigation springen

Quickborn-Heide : Er sorgte für so manchen Lacher

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Beim Erntedankfest der Arbeiterwohlfahrt wurde ordentlich aufgetischt - auch von Sänger Christian Andersen.

Einen Spitzkohl für 4,50 Euro. Den hat Bärbel Lüneburg am Sonnabend bei der traditionellen Erntedank-Veranstaltung in der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Quickborn-Heide ersteigert. Auf ihrem Wunschzettel standen aber auch Blumen, Wirsing- und Rosenkohl. Der Spitzkohl wird geschmort. Dazu gibt es Hackfleisch und Sahnesoße. Darauf freut sich der neunjährige Enkel Hauke, der im Gegensatz zu seinen beiden Schwestern Kohl sehr mag.

Die große Gemüseversteigerung zu Erntedank ist sehr beliebt bei den Senioren in Quickborn-Heide. Am Sonnabend kamen 71 in die Ulzburger Landstraße, um sich mit frischem Gemüse und Blumen einzudecken. Großen Anteil am Erfolg dieser Nachmittage hat Sänger Christian Andersen, der „um die Ecke wohnt“ und wieder die Versteigerung übernahm. Mit seiner einfallsreichen Präsentation sorgte er für Kurzweil und so manchen Lacher. Dabei ging es um viel Kohl, anderes Gemüse, Pflanzen und auch selbstgemachte Marmelade.

Das Gemüse hatte der Vorsitzende der Awo-Ortsgruppe Hans-Joachim Borth mit drei Mitstreitern frisch von einem kleinen Bauernhof in der Nähe der Meldorfer Bucht geholt. Dazu machten sie sich mit einem Kleinbus einige Tage vorher auf den Weg. Vor Ort suchten sie sich die besten Stücke aus und nahmen sie mit nach Quickborn. Und die Besucher dankten ihnen den Einsatz. Sie zahlten großzügig: Jeweils vier Euro erzielten zum Beispiel Sellerieknolle, Bund Porree und Mohrrüben, Rotkohl sowie Stange Rosenkohl. Selbstgemachte Marmelade brachte elf und die Attraktion – ein riesiger Kürbis – brachte fünf Euro.

Den sicherte sich Hobbykoch Borth. Eigentlich wollte er davon Bowle mit ganzen Früchten machen, erzählte er scherzhaft, aber nun wird er wohl in Stücke geschnitten und eingeweckt. Mehr als zwei Stunden war Andersen zu Gange, bevor auch das letzte Stück an den Herrn oder die Dame gebracht war. Danach war der gute Mann im wahrsten Sinne des Wortes fertig und schweißgebadet. Ließ es sich aber nicht nehmen, noch ein paar Lieder zu Gehör zu bringen.

Angefangen hatte der Nachmittag mit einem gemütlichen Kaffeetrinken und selbstgebackenem Kuchen – neun verschiedene standen zur Auswahl „Sie schmecken alle“, so Andersen, der sich durchs Sortiment gekostet hatte. Zum Abschluss gab es dann Herzhaftes. Burgunder- und Pragerschinken, der im hauseigenen Grill im Garten sechs Stunden vor sich hin brutzelte. Dazu hatte Borth einen Riesentopf mit leckerem Sauerkraut gekocht.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen