Einsatz- Abteilung wächst weiter

200 Jahre Feuerwehr-Erfahrung: Dieter Gloy (von links), Horst Rückmann, Ulrich Gartzke und Klaus Gloy sind jeweils seit 50 Jahren Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr.
1 von 2
200 Jahre Feuerwehr-Erfahrung: Dieter Gloy (von links), Horst Rückmann, Ulrich Gartzke und Klaus Gloy sind jeweils seit 50 Jahren Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr.

Jahreshauptversammlung der Tangstedter Kameraden

shz.de von
06. Februar 2018, 16:00 Uhr

32 Mal wurden die Tangstedter Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr im vergangenen Jahr zu Einsätzen gerufen. Um bei Alarmierungen stets bereit und fit zu sein, griffen die Kameraden auch zu ungewöhnlicheren Trainingsmöglichkeiten und übten den Ernstfall in verlassenen Gebäuden. „Ich möchte mich nochmal bei den Bürgern bedanken, die es uns ermöglicht haben, in Gebäuden zu üben. Solche Möglichkeiten bekommt man nicht oft, und deshalb nutzen wir diese sehr gerne“, betonte Wehrführer Rolf Struckmeyer während der Jahreshauptversammlung in der Feuerwache.

Von Mitgliederschwund ist bei den Tangstedter Kameraden nichts zu sehen. Die 49 Feuerwehrleute freuten sich über drei neue Kameraden. „Wir haben im Laufe des Jahres weitere sechs Kameraden für die Feuerwehr gewinnen können“, sagte Struckmeyer. Was ihn besonders freue, seien die unterschiedlichsten Motivationen, Dienst am Nächsten zu leisten.

Tangstedts Bürgermeisterin Henriette Krohn (parteilos) lobte das Engagement der Feuerwehrleute: „Danke für euren Einsatz, der freiwillig ist und rund um die Uhr.“ Besonders freue sie sich über die Geehrten des Abends. „Diese Treue für die Freiwillige Feuerwehr ist ein Vorbild für die jüngeren Anwärter. Durch euch können sie sehen, was sie hier alles schaffen können“, sagte Krohn an die Kameraden gerichtet.

Der Lumpenball war für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Tangstedt der perfekte Start in das Jahr. Doch eine Pause legen sie dennoch nicht ein. Erstmals planen die Kameraden eine Schlagernacht im Gemeindezentrum am 2. Juni. Und auch der 777. Geburtstag der Gemeinde im nächsten Jahr steht vor der Tür. „Dort werden wir natürlich tatkräftig mitwirken“, kündigte der Wehrführer an.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen