Marktschreiertage in Quickborn : Eine Premiere mit kleinen Macken

Ein bisschen Fischmarkt in Quickborn: Rathaus-Mitarbeiterin Nicole Münster (v. l.), Bürgermeister Thomas Köppl (CDU), „Obst-Stefan“ Cernohlavek, Carsten Möller und Bürgervorsteher Hennig Meyn (CDU) freuten sich über die Premiere.
1 von 2
Ein bisschen Fischmarkt in Quickborn: Rathaus-Mitarbeiterin Nicole Münster (v. l.), Bürgermeister Thomas Köppl (CDU), „Obst-Stefan“ Cernohlavek, Carsten Möller und Bürgervorsteher Hennig Meyn (CDU) freuten sich über die Premiere.

Zum Start blieb der erhoffte Besucheransturm aus. Das Finale gelang hingegen.

shz.de von
04. Mai 2015, 16:00 Uhr

Quickborn | Dass die Quickborner nicht leicht zu beeindrucken sind, zeigte sich bereits am vergangenen Freitag um 10 Uhr: Zur Eröffnung der 1. Quickborner Marktschreiertage war kaum jemand auf dem Rathausplatz anzutreffen. „Das ist jetzt erst einmal ein Pilotprojekt“, erklärte Nicole Münster vom Fachbereich Kultur, Ehrenamt und Veranstaltung, die gemeinsam mit Carsten Möller, Bürgervorsteher Henning Meyn (CDU) und Bürgermeister Thomas Köppl (CDU) anwesend war. „Die schlafen alle noch“, scherzten die Veranstalter. Bürgervorsteher Meyn zeigte sich dennoch zuversichtlich. „Am Sonnabend und Sonntag haben wir mehr Programm, da kommen dann auch mehr Leute“. Er sollte Recht behalten.

War es das gute Wetter an diesem Wochenende, der Auftritt des Spielmanns- und Fanfarenzugs Quickborn oder der musikalischer Beitrag des Musikzugs der Feuerwehr Hasloh? Die Truppe um „Aal-Ole“ und „Obst-Stefan“ konnte sich nach dem schleppenden Auftakt über genug Besucher freuen. Am Sonnabend hatten zusätzlich zu den Marktschreiern auch die Händler des Quickborner Wochenmarkts ihre Stände aufgestellt. Die Dana-Senioreneinrichtungen luden zum „Kochen mit Dana auf dem Wochenmarkt“ ein.

„Dass wir die Marktschreiertage hier veranstalten, war auch ein Stück weit Zufall“, erklärte Münster. Die Händlertruppe aus der Gemeinde Moormerland – wie Quickborn auch eine Partnerstadt des Luftkurortes Malchow – hatte sich bei der Eulenstadt beworben, um ihre Waren anbieten zu können. Viele Quickborner zog es gestern noch zum Markt – und auch, wenn sich mancher ein breiteres Angebot gewünscht hätte, zogen die Veranstalter eine positive Bilanz. „Wir könnten uns vorstellen, die Marktschreiertage einmal im Jahr nach Quickborn zu holen“, verriet Münster.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen