Gesundheitsmesse : Eine Messe für Körper, Geist und Seele in Hasloh

 Organisatorin Marion Jendretzky freute sich über das große Interesse an ihrer Veranstaltung. Hier im Gespräch mit einem ihrer beiden Referenten Uli von Randow.
1 von 2
Organisatorin Marion Jendretzky freute sich über das große Interesse an ihrer Veranstaltung. Hier im Gespräch mit einem ihrer beiden Referenten Uli von Randow.

Zum dritten Mal hat die Gesundheitsmesse stattgefunden. Ausgerichtet hat sie der Verein Perspektive für Hasloh.

shz.de von
26. Februar 2018, 12:30 Uhr

Hasloh | Die dritte Gesundheitsmesse, die Marion Jendretzky dieses Mal im Namen des Vereins Perspektive für Hasloh organisierte, erfreute sich am Sonnabend im Landhaus Schadendorf eines großen Interesses. Über den Tag besuchten geschätzte 400  Personen die einzelnen Stände, um sich über die neuesten Trends im Gesundheitswesen zu informieren. Allen 24 Ausstellern aus Hasloh, Quickborn, Bönningstedt sowie Norderstedt merkte man die eigene Leidenschaft an dem Thema sichtlich an. Sie gaben in lockerer Atmosphäre Einblicke in ihre Arbeit, berieten bei konkreten Anliegen und boten direkte Hilfe an. Erika Lucht war begeistert vom vielfältigen Angebot.

„Man erhält überall sehr gute, interessante Auskünfte. Alle sind sehr freundlich“, sagte sie. Die Seniorin war durch die Ankündigung von shz.de auf die Messe aufmerksam geworden und kam mit ihrer Freundin aus Ellerbek. Auf der Ausstellerseite wurde die Stimmung offensichtlich genauso empfunden. Mirja Reichel, Apothekerin aus Bönningstedt, sagte: „Ich finde es sehr schön, mit unseren Kunden mal außerhalb der Apotheke ins Gespräch zu kommen.“ Viele der Aussteller hatten Geräte zum schnellen, kostenfreien Gesundheits-Checkup der Besucher mitgebracht.

Autorefraktometer und Hörschnelltest

Vom Autorefraktometer, der die Fernsichtigkeit ermittelt, in dem er die Augen anvisiert und dann automatisch ausmisst über einen Hörschnelltest, Messungen zur Hautfeuchtigkeit, des Blutdruckes sowie -zuckers bis hin zur Überprüfung der Venenfunktion mittels der digitalen Photoplethysmographie war alles dabei und wurde gern in Anspruch genommen. Die Besucher zeigten an dem Einsatz der Schulmedizin genauso viel Interesse wie an den Heilangeboten aus der Natur. Heilpraktikerin Susanne Kaack informierte über längst vergessene Kräuter am Wegesrand und den Ursprung der Gründonnerstags-Suppe mit den sprichwörtlichen „Ach du grüne Neune“-Kräutern. Ihre Kollegin Kirsten Mandler hatte ihre Blutegel mitgebracht. Gisela und Norbert Heitmann stellten natürliche Nahrungsergänzungsmittel zur gesunden Darmernährung vor.

Zur Entspannung konnten sich die Messebesucher von Ulrike Steffen mit naturreinen Ölen massieren lassen. Manuela Bienek vom Beschäftigungsteam des Seniorenwohnheimes Haus Am Rehhagen zeigte ein spezielles Bilderbuch für Senioren mit passenden Bildkarten.

Biografie-Arbeit

Unter dem Motto „Daran erinnere ich mich gerne“ wird regelmäßig im Rahmen von Biografie-Arbeit damit gespielt und geraten. „Unsere Bewohner lieben das sehr“, berichtete Bienek. Gemeinsam mit Andrea Gehrandt verschenkte sie frische Blümchen mit einem Gruß des Pflegeheimes an jeden Messebesucher. Zwei Fachvorträge rundeten den Gesundheitstag ab.

Allgemein- und Sportarzt Olaf Kistenmacher berichtete über Methoden zur Selbstheilung. Bei Uli von Randow ging es um die Frage, wie nähere ich mich einem Menschen mit Demenz, der folglich nach und nach alle kognitiven Fähigkeiten verliert. Den krönenden Abschluss der Veranstaltung machten die vier Models Tanja, Katja, Monika und Regine, die die neuesten Modetrends eines mobilen Moderservice präsentierten. Organisatorin Jendretzky war am Ende des Tages mehr als zufrieden und auch ein wenig stolz, dass ihre Messe so gut angenommen worden ist.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen