Quickborn : Eine Kirche für die Kleinen

Das Holzhaus diente  seit Jahren  als „Stall von Bethlehem“ –  jetzt ist es eine Kinderkirche.
1 von 2
Das Holzhaus diente seit Jahren als „Stall von Bethlehem“ – jetzt ist es eine Kinderkirche.

Aus dem "Stall von Bethlehem" der evangelischen Kindertagesstätte wurde ein richtiges Gotteshaus - mit eigenem Glockenturm.

shz.de von
25. September 2013, 16:00 Uhr

Zur Feier des Weltkindertages wurde in der evangelischen Kindertagesstätte Quickborn die erste Kinderkirche im Garten der Einrichtung eingeweiht. Das 16 Quadratmeter große Holzhaus diente schon seit jeher als „Stall von Bethlehem“ und war Feierstätte für den Weihnachtsgottesdienst der Kita. Nun wurden Fenster verziert, Kacheln mit biblischen Szenen bemalt und ein Kreuz aus Holz angefertigt.

Das Kreuz besteht aus drehbaren Elementen, die verschiedene kirchliche Symbole zeigen und, je nach Anlass, neu arrangiert werden können. Außerdem erhielt die Kirche einen eigenen Glockenturm. Die dazugehörige Glocke wurde den Kindern von der Kirchengemeinde geschenkt. Pastorin Claudia Weisbarth weihte zwar nicht die Kirche, aber das Kreuz, die bemalten Kacheln und die Kirchturmglocke und segnete „alle Kinder und alle, die hier ein- und ausgehen“.

„Die Kinder wollen in die Kirche, aber die Marienkirche ist am anderen Ende der Stadt“ erklärte Leiterin Petra Schröder. „Wir sind dann in drei Gruppen zur Marienkirche gegangen und hatten die auch ganz für uns alleine“, erzählte Erzieher Heiko Rieck, der maßgeblich an dem Bau und der Dekoration der Kirche beteiligt gewesen war und sich mit dem Ergebnis zufrieden zeigte.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen